EM 2016: Das verdienen die EM-Trainer

Die Trainer der EM-Teilnehmer in Frankreich stehen während des Turniers im absoluten Fokus der Öffentlichkeit. Wer von ihnen am meisten verdient, verraten wir hier

Joachim Löw gehört zu den Topverdienern der Trainer-Branche.

Die Fußball-Europameisterschaft in Frankreich läuft auf Hochtouren. Grund genug sich einmal anzugucken, welcher Trainer am besten entlohnt wird. Eines kann man schon mal vorweg nehmen, der Übungsleiter des amtierenden Weltmeisters ist nicht gleichzeitig der Spitzenverdiener seiner Zunft.

Die Topverdiener

- Auf Platz fünf der Rangliste landet der 65-jährige Trainer der spanischer Auswahl Vicente del Bosque. Nach Angaben der "Sport Bild" verdient er 2,6 Millionen Euro pro Jahr.

Zuckersüßes Familien-Treffen

Tochter Mia Rose trifft erstmals auf den kleinen Matty

Melanie Müller mit Baby Matty
Ex-Dschungelkönigin Melanie Müller brachte am Sonntag, den 6. Oktober 2019, den kleinen Matty zur Welt. RTL war exklusiv dabei, als der Neuzugang seine große Schwester Mia Rose kennenlernt.
©RTL / Gala

- Den vierten Platz belegt Weltmeistertrainer Joachim Löw, 56, mit 2,75 Millionen Euro per anno.

- Fatih Termin, 62, ist Trainer der türkischen Auswahl und wird dafür mit 3,5 Millionen Euro im Jahr entlohnt.

- Vize-Europameister Italien wird von Antonio Conte, 46, gecoacht. Das ist dem italienischen Verband immerhin 4 Millionen im Jahr wert.

- Der Spitzenverdiener unter den diesjährigen EM-Trainern kommt aus England und heißt Roy Hodgson, 68. Satte 4,5 Millionen Euro werden ihm jährlich überwiesen.

Die letzten Plätze

Am unteren Ende des Rankings finden sich die Auswahltrainer der Ukraine, Rumänien und Russland wieder. Die Teams dieser Trainer sind kurioserweise auch nicht über die Gruppenphase der EM 2016 hinausgekommen und müssen schon in der zweiten Turnierwoche den Heimweg antreten. Ein kausaler Zusammenhang zwischen Erfolg und Verdienst bleibt trotzdem rein spekulativ.

EM 2016

Vive la Fußball

Freud und Leid liegen im Finale Frankreich gegen Portugal nah beieinander: Superstar Ronaldo muss nach nur 25 Minuten Spielzeit wegen einer schmerzhaften Knieverletzung ausgewechselt werden.
Trotz des Dramas gewinnt sein Team überraschend durch ein 1:0 in der Nachspielzeit. Portugal ist damit neuer Europameister - und Ronaldo kann wieder jubeln.
Jogi Löw ist aufgrund der Halbfinal-Niederlage des deutschen Elf gegen Frankreich schwer enttäuscht. Im ZDF-Interview nach dem Spiel lässt er seine Zukunft als Bundestrainer offen. Auch wenn sein Vertrag noch bis 2018 läuft, antwortet er auf die Frage, ob er im August bei Freundschaftsspiel gegen Finnland auf der Bank sitzen werde, eher zögerlich: "Ich denke mal".
Die französische Nationalmannschaft freut sich über den Sieg. 2:0 gewinnen die Gastgeber gegen Deutschland. Antoine Griezmann schießt beide Tore.

130

EM 2016

Drei Dinge über Gareth Bale

Gareth Bale ist der Chef der walisischen Fußballnationalmannschaft.
Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche