VG-Wort Pixel

Elyas M'Barek Der Dauer-Sitzenbleiber


Elyas M'Barek hat in einem Interview verraten, dass er als Schüler nicht besonders fleißig war

Als Lehrer macht Elyas M"Barek (33, "Männerhort") keiner so schnell etwas vor - zumindest auf der Kinoleinwand im mittlerweile zweiten Teil von "Fack ju Göhte". Die Rolle des Schülers lag ihm dagegen im realen Leben lange Zeit nicht besonders. Im Gegenteil: Seine Schullaufbahn glich der einer Achterbahnfahrt. Vom Gymnasium ging es runter bis auf die Hauptschule und anschließend wieder hoch - bis zum Abitur. Extrarunden waren dabei übrigens auch keine Seltenheit.

Schwierige (Schul-)Zeiten während der Pubertät

Wie M'Barek nun nämlich im Interview mit "Dein Spiegel" zugibt, blieb er stolze dreimal sitzen. Der 33-Jährige habe seine Hausaufgaben nicht gemacht, nicht gelernt, nicht aufgepasst und sei noch dazu frech gewesen. Der Sinneswandel ereilte ihn spät, aber immerhin nicht zu spät.

Am Ende hat er das Abitur dann doch geschafft und sei "ein echter Streber" gewesen. Nach den Startschwierigkeiten kaum zu glauben aber war: Elyas verließ die Schule als Klassenbester. Was er als Lehrer seinen Schülern vermitteln würde? "Dass man nie aufgeben darf. Auch wenn man schlechte Noten hat. Es ist immer noch möglich, Stoff nachzuholen, zu lernen."

Schauspiel statt Studium

Nach dem Abschluss begann der Frauen-Schwarm übrigens ein BWL-Studium (wenn auch nur alibimäßig), das er nach fünf Semestern abbrach. Glück für uns! So können wir ihn bald wieder auf der großen Leinwand sehen. "Fack ju Göhte 2" läuft im September in den deutschen Kinos an.

SpotOnNews


Mehr zum Thema


Gala entdecken