VG-Wort Pixel

Elton John Er hätte sterben können


Glück im Unglück: Elton John ging mit einer Blinddarmentzündung gerade noch rechtzeitig zum Arzt. Der Sänger muss nun operiert werden und hat seine Konzerte abgesagt

Elton John hätte beinahe die Warnzeichen für eine ernste Erkrankung nicht bemerkt. "Ich habe Glück, dass ich noch am Leben bin", erzählte der Sänger der britischen Zeitung "The Sun".

Denn tagelang gab Elton John unter schweren Schmerzen Konzerte, stand zehn Mal auf der Bühne, obwohl ihm sein Magen Probleme machte. Der 66-Jährige dachte, dass er sich eine Lebensmittelvergiftung eingefangen hätte. Dann kam die Diagnose: Er hat eine akute Blinddarmentzündung und muss so bald wie möglich operiert werden. "Ich war eine tickende Zeitbombe. Ich hätte jederzeit sterben können", sagte Elton John dem Klatschblatt.

Auf seiner Internetseite hatte der Brite bereits am Dienstag (9. Juli) mitgeteilt, dass er seine Sommer-Tour durch Europa vorerst absagen muss. Darunter auch seinen Auftritt beim "Stimmen"-Festival in Lörrach und ein Konzert in Regensburg. Er bekommt starke Antibiotika und soll in den kommenden Wochen erst einmal operiert werden. "Elton ist wahnsinnig enttäuscht, dass er diese Tourdaten verschieben muss. Dass er sich übermenschlich angestrengt hat, um weiter vor Tausenden auftreten zu können, zeigt nur seine Hingabe zu den europäischen Fans", heißt es auf der Website weiter. Im September will Elton John die Konzerte nachholen, bis dahin muss er sich ausruhen.

sst


Mehr zum Thema


Gala entdecken