VG-Wort Pixel

Ellen Page + Emma Porter Sie feiern den Pride-Monat

Romantik pur bei der Premiere des neuen Horrorfilms "The Cured" in Hollywood. Ellen Page und ihre Ehefrau, die Tänzerin Emma Portner, erscheinen im Partnerlook und küssen sich leidenschaftlich auf dem roten Teppich. Das Paar ist seit Anfang des Jahres verheiratet.
Romantik pur bei der Premiere des neuen Horrorfilms "The Cured" in Hollywood. Ellen Page und ihre Ehefrau, die Tänzerin Emma Portner, erscheinen im Partnerlook und küssen sich leidenschaftlich auf dem roten Teppich. Das Paar ist seit Anfang des Jahres verheiratet.
© Splashnews.com
Schauspielerin Ellen Page und Ehefrau Emma Portner umarmen sich oben ohne. Mit diesem Instagram-Foto feiern sie den Pride Monat der LGBTQ-Community

Die kanadische Schauspielerin Ellen Page, 32, und ihre Ehefrau, die kanadische Tänzerin Emma Portner, 24, schicken mit einem Schwarz-Weiß-Foto auf Instagram Liebesgrüße zum Pride Monat.

Ellen Page und Emma Porter zelebrieren ihre Liebe

Das Oben-ohne-Bild zeigt die beiden in inniger Umarmung kurz vor einem Kuss. Dazu kommentiert die "Jumo"-Darstellerin kurz und knapp: "Happy Pride!!! Wir senden Liebe". Die zwei Frauen sind seit 2017 ein Paar und mittlerweile auch verheiratet. 2014 hatte sich die Schauspielerin Page bereits geoutet.

An dieser Stelle hat unsere Redaktion Inhalte aus Instagram integriert.
Aufgrund Ihrer Datenschutz-Einstellungen wurden diese Inhalte nicht geladen, um Ihre Privatsphäre zu schützen.
DATENSCHUTZ-EINSTELLUNGEN
Hier können Sie die Einstellungen für die Anbieter ändern, deren Inhalte sie anzeigen möchten. Diese Anbieter setzen möglicherweise Cookies und sammeln Informationen zu Ihrem Browser und weiteren, vom jeweiligen Anbieter bestimmten Kriterien. Weitere Informationen finden Sie in den Datenschutzhinweisen.

Prinz Harry, Herzogin Meghan und Co. supporten die LGBTQ-Szene

Am 1. Juni wurde in den USA der sogenannte Pride Month eingeläutet. Damit wird auf die Gleichberechtigung von Homo-, Bisexuellen und Transgendern (LGBTQ) aufmerksam gemacht. Auch US-Stars wie Taylor Swift, 29, oder die britischen Royals, Herzogin Meghan, 37, und Prinz Harry , 34, unterstützten diesen besonderen Monat am Wochenende mit Posts in den sozialen Netzwerken. So schreibt das royale Paar zum Beispiel auf Instagram: "Wir stehen euch bei und unterstützen euch. Es ist nämlich einfach: Liebe ist Liebe:" 

An dieser Stelle hat unsere Redaktion Inhalte aus Instagram integriert.
Aufgrund Ihrer Datenschutz-Einstellungen wurden diese Inhalte nicht geladen, um Ihre Privatsphäre zu schützen.
DATENSCHUTZ-EINSTELLUNGEN
Hier können Sie die Einstellungen für die Anbieter ändern, deren Inhalte sie anzeigen möchten. Diese Anbieter setzen möglicherweise Cookies und sammeln Informationen zu Ihrem Browser und weiteren, vom jeweiligen Anbieter bestimmten Kriterien. Weitere Informationen finden Sie in den Datenschutzhinweisen.

Brunei: Homosexualität kann die Todesstrafe bedeuten 

In Europa feiern Homosexuelle seit den 60er-Jahren verstärkt ihren "Stolz", also die Freiheit mit ihrem Körper das zu tun und zu fühlen, was sie wollen. Zudem soll es eine politische Bewegung, die auf die Rechte der Homosexuellen aufmerksam macht. In vielen Ländern der Welt ist Homosexualität noch immer mit Haftstrafen oder anderen Maßregelungen verbunden. Am 3. April 2019 wurde in der asiatischen Kleinstadt Brunei sogar das Gesetz eingeführt, dass Geschlechtsverkehr zwischen verheirateten Männern mit einer Steinigung bestraft werden darf. Der Machtinhaber Sultan Hassanal Bolkiah von Brunei wurde von zahlreichen Politikern und Prominenten für diese Entscheidung kritisiert. 

SpotOnNews


Mehr zum Thema


Gala entdecken