VG-Wort Pixel

Ekaterina Leonova So begann ihre Karriere als Tänzerin

Ekaterina Leonova
© Getty Images
Ekaterina Leonova tanzt seit sie zehn Jahre alt ist, war unter anderem Südrussische Meisterin der Jugend und gewann bei "Let's Dance" drei Jahre hintereinander den Pokal. Was kaum jemand weiß: Fast hätte ihre Tanzkarriere schon früh ein jähes Ende gefunden. 

Passend zur Adventszeit hat sich Ekaterina Leonova, 33, etwas Besonderes für ihre Fans ausgedacht: Sie will jeden Tag ein Foto von sich auf Instagram posten und ihrer Community ein Abschnitt aus ihrem Leben zeigen. Am dritten Tag verrät sie, wie sie - unter Umwegen - zum Tanzen fand.

Ekaterina Leonovas Mutter wollte, dass ihre Tochter tanzt

Zunächst beschreibt Ekaterina Leonova ihr siebenjähriges Ich: Sie sei ein liebevolles, aber ein hyperaktives Kind gewesen, ein "Ideengenerator" und der "Hauptorganisator von jedem Blödsinn unserer Klasse". Auch zu Hause hätte sie ihre Fantasie immer frei ausleben können. Irgendwann hätte es aus ihrem Gymnasium die Anweisung gegeben, dass jeder Erstklässler in einem Verein sein müsse. Ihre Mutter habe dann für sie entschieden - "sie wollte in mir ein Mädchen rufen und hat mich zum Tanzen gebracht", erinnert sich Ekat im Netz zurück.

Ihre erste Tanzlehrerin konnte Ekat nicht überzeugen

Doch zunächst bekam ihre Tanzkarriere einen Dämpfer. "Nach weniger als einem Monat hat die Tanzlehrerin mich lieb am Kragen gepackt und zu meiner Mutter ins Foyer zurückgebracht...mit den Worten "Bringen Sie bitte dieses Kind nie wieder hier. Das Tanzen ist nicht für es. Es wird nichts" (sic!), so die 33-Jährige. 

An dieser Stelle hat unsere Redaktion Inhalte aus Instagram integriert.
Aufgrund Ihrer Datenschutz-Einstellungen wurden diese Inhalte nicht geladen, um Ihre Privatsphäre zu schützen.
DATENSCHUTZ-EINSTELLUNGEN
Hier können Sie die Einstellungen für die Anbieter ändern, deren Inhalte sie anzeigen möchten. Diese Anbieter setzen möglicherweise Cookies und sammeln Informationen zu Ihrem Browser und weiteren, vom jeweiligen Anbieter bestimmten Kriterien. Weitere Informationen finden Sie in den Datenschutzhinweisen.

Mit zehn ging sie in den nächsten Tanzkurs

Die nächsten drei Jahre hätte sie dann nur in der Theater-AG gespielt und wäre ihren Eltern mit ihren "Fantasy-Aktivitäten" auf die Nerven gegangen. Alles änderte sich, als ein Familienfreund ihre Mutter dazu überredet hätte, sie in seinen Tanzunterricht zu schicken: "Sie hat ihm natürlich noch nichts von meiner ersten Tanzerfahrung erzählt. Beim Unterricht sah ich die glücklichen und hoffnungsvollen Augen von meiner Mutter (...) und ich sagte ihr, dass ich in diesem Verein definitiv bleiben will." Ihre Mutter denke immer noch, dass sie sich sofort ins Tanzen verliebt hätte, doch das sei erst später passiert. 

"Der neue Tanztrainer Roman war wirklich cool (...) und mein neuer Tanzpartner Michael (Mischa) war der beste Junge in der Gruppe. Also das waren für mich die guten Gründe zu bleiben. Ja, das war der Anfang von meinem damals noch nicht bewussten Tanzleben", schloss sie ihre Erinnerungen ab. 

Bei "Let's Dance" stellte Ekaterina einen Rekord auf

Der Rest ist bekannt: Zwischen 2003 und 2008 absolvierte Ekaterina nach ihrem Abitur am Staatlichen Institut für Kunst und Kultur der Stadt Wolgograd eine Ausbildung zur Tanzpädagogin und machte dort außerdem eine sozialpädagogische Weiterbildung. 

Vor sieben Jahren war sie dann das erste Mal als Tänzerin bei "Let's Dance" zu sehen und konnte einen Rekord aufstellen. Sie gewann drei Jahre hintereinander den "Let's Dance"-Pokal: 2017 mit Gil Ofarim, 38, 2018 mit Ingolf Lück, 62, und 2019 mit Pascal Hens, 40. Darüber hinaus gewann sie mit ihrem "Let's Dance"-Kollegen Massimo Sinató, 40, 2019 die Profi-Challenge. 

Verwendete Quellen: Instagram, Wikipedia



Mehr zum Thema


Gala entdecken