Duffy: Sängerin wurde gefangen gehalten und vergewaltigt

Sängerin Duffy geht mit einer Geschichte an die Öffentlichkeit, die Hollywood nicht dramatischer hätte aufschreiben können: Die Sängerin wurde tagelang vergewaltigt, unter Drogen gesetzt und in Gefangenschaft gehalten.

Duffy

Es sind dramatische Nachrichten, mit denen Sängerin Duffy, 35, sich jetzt in der Öffentlichkeit zurück meldet. Mehrere Jahre lang war die heute 35-Jährige abgetaucht, in einem schonungslos ehrlichen Instagram-Posting teilt sie ihren Fans und Followern jetzt die Gründe dafür mit.

Duffy wurde gefangen gehalten und vergewaltigt

"Ihr könnt euch nicht vorstellen, wie oft ich darüber nachgedacht habe, dies aufzuschreiben", beginnt Duffy den Text, den sie jetzt auf Instagram veröffentlicht hat. Er steht unter einem Schwarz-Weiß-Bild geschrieben, das die Sängerin zeigt. Sie spaziert eine verlassene Straße entlang, den Blick hat sie zum Boden gerichtet. Die Stimmung ist melancholisch und damit passend für das, was Duffy im Text öffentlich macht. Es ist ihre Geschichte, die dramatischer nicht sein könnte. Duffy schreibt: "Viele von euch haben sich gewundert, was mit mir passiert ist, wohin ich verschwunden bin und warum." Der Grund für ihr Verschwinden: Duffy wurde tagelang festgehalten, unter Drogen gesetzt und vergewaltigt, so schreibt sie. 

Sängerin brauchte Zeit

"Natürlich habe ich überlebt", schreibt die 35-Jährige in ihrem Posting weiter. Doch die tragischen Erlebnisse haben ihre Spuren in der Seele der Sängerin hinterlassen. "Die Heilung hat ihre Zeit gedauert. Es gibt keinen einfachen Weg, es zu sagen. Aber ich kann euch sagen, dass ich im letzten Jahrzehnt, den Tausenden und Abertausenden von Tagen, darum gekämpft habe, den Sonnenschein wieder in meinem Herzen zu spüren, jetzt scheint die Sonne wieder." Warum sie sich nicht früher an die Öffentlichkeit gewendet hat? Auch darauf geht Duffy in ihrem Text ein. "Ich wollte der Welt nicht die Traurigkeit in meinen Augen zeigen. Ich fragte mich, wie kann ich aus vollem Herzen singen, wenn es gebrochen ist? Und erst ganz langsam heilte es." 

Was ist Duffy zugestoßen?

Zu den näheren Umständen der abscheulichen Tat äußert sich die Britin in ihrem Statement nicht. Auch macht sie keine Angaben dazu, wann sich das Ganze abgespielt hat. Wohl aber verspricht sie, das zu einem späteren Zeitpunkt nachzuholen: "Ich werde in den kommenden Wochen ein Interview veröffentlichen."

Für ihren mutigen Schritt kann man Duffy nicht genug Respekt aussprechen und ihr gleichzeitig weiterhin die Kraft wünschen, die sie braucht, um das Unfassbare, das sie hat erleben müssen, zu verarbeiten.

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche