VG-Wort Pixel

Dschungelcamp 2020 trotz Buschfeuer "Wer wirklich helfen möchte, der kann spenden"

Sonja Zietlow
Sonja Zietlow
© Getty Images
Das Dschungelcamp spaltet seit jeher die Menschen: Die einen lieben es, die anderen würden nie einschalten. Doch in diesem Jahr scheinen selbst Fans der RTL-Show gegen das Camp zu sein. Grund dafür sind die Buschfeuer, die in Australien - dem Drehort - seit Monaten herrschen. Sonja Zietlow hat eine klare Meinung zu den Vorwürfen.

Für viele ist es eines der TV-Highlights des Jahres. Immer wieder fiebern die Fans von "Ich bin ein Star, holt mich hier raus" auf das Dschungelcamp hin. Wer wird teilnehmen? Wer bekommt sich in die Haare? Und natürlich: Wer wird am Ende als Dschungelkönigin oder -könig gewinnen? Doch in diesem Jahr sind all diese euphorischen Gedanken an das Camp von einer weitaus dramatischeren Nachricht überschattet: Australien brennt! Und das bereits seit Monaten. Für viele Menschen ist es mehr als unverständlich und moralisch nicht vertretbar, dass Prominente in das Land reisen, um sich lustigen, oft peinlichen Aufgaben zu stellen. Lachen, während nur wenige Kilometer entfernt das Land brennt? 

Dschungelcamp: Raúl Richter bekommt die Wut seiner Fans zu spüren

Der EX-GZSZ-Star Raúl Richter, 32, hat sich sogar in einer Videobotschaft an alle gerichtet, da die Diskussionen unter seinen Postings ungeahnte Ausmaße annahmen. Er habe vor Ort mit Betroffenen gesprochen und die klare Meinung der Australier: Ob die Show stattfindet oder nicht, spielt für die Feuer keine Rolle. Die Show könne laut dem Schauspieler sogar noch mehr Aufmerksamkeit auf die Situation des Landes richten. Definitiv steckt auch hier Wahrheit drin. Doch was die Fans nun vor allem fordern, ist, dass die Stars ihre Gagen der TV-Show zugunsten des Landes spenden sollen. Ein riesiges Streitthema, das in den nächsten Tagen weiter zur Diskussion steht. Vermutlich auch vor laufenden Kameras. Die ersten Kandidaten sind nämlich bereits im Camp angekommen. Das schreiben sowohl Raúl Richter als auch Danni Büchner, 41, die anscheinend bereits von dem Ranger aus dem Hotel ins Camp gebracht worden sind. 

Sonja Zietlow meldet sich zu Wort

Aber nicht nur die Kandidaten müssen sich harter Kritik stellen: Auch die Moderatorin Sonja Zietlow, 51, sieht sich gezwungen, auf die Hass-Kommentare einiger Menschen einzugehen. Auf Instagram schreibt sie: "Unsere australischen Kollegen sind mehr als dankbar, ihren Job bei IBES nicht (auch noch) zu verlieren! Diese Arbeit im Januar sichert ihnen gutes Einkommen", so die Moderatorin. Sie fordert ihre Follower auf, lieber selbst aktiv zu werden und einen Betrag zu spenden oder "Urlaub in einer nicht oder nicht mehr gefährdeten Region zu machen und somit Geld hier [zu] lassen." Ein umstrittenes Posting. Zietlow will damit deutlich machen, wie sehr die Betroffenen auf ihr Einkommen angewiesen sind. Während viele sie für ihre Meinung loben und unterstützen, lassen sich aber auch dadurch die Kritiker nicht ruhigstellen.

An dieser Stelle hat unsere Redaktion Inhalte aus Instagram integriert.
Aufgrund Ihrer Datenschutz-Einstellungen wurden diese Inhalte nicht geladen, um Ihre Privatsphäre zu schützen.
DATENSCHUTZ-EINSTELLUNGEN
Hier können Sie die Einstellungen für die Anbieter ändern, deren Inhalte sie anzeigen möchten. Diese Anbieter setzen möglicherweise Cookies und sammeln Informationen zu Ihrem Browser und weiteren, vom jeweiligen Anbieter bestimmten Kriterien. Weitere Informationen finden Sie in den Datenschutzhinweisen.

Dschungelcamp 2020: RTL zieht Konsequenzen

Die Teilnehmer und auch "RTL" scheinen sich diesem Problem bewusst zu sein. Der Sender hat bereits auf die Lage in Australien reagiert und verbietet in diesem Jahr offene Feuerstellen als Schutzmaßnahme. Doch das ist für Kritiker nicht genug. Sie wollen, dass die Show in diesem Jahr gänzlich abgesagt wird. Alle zwölf Teilnehmer müssen sich den feindlichen Kommentaren stellen. Am Freitag (10. Januar) startet IBES und es kann davon ausgegangen werden, dass Gegner der Show dann erst richtig ausholen werden. Auf Instagram ist das bereits der Fall.

Das Dschungelcamp 2020 wird in diesem Jahr definitiv einen bitteren Beigeschmack haben. Nicht nur für unzufriedene Zuschauer (oder in diesem Jahr eher Nicht-Zuschauer), sondern auch für die Teilnehmer. Raúl Richter hat bereits angekündigt, die Umweltkatastrophe auch im Camp anzusprechen und seine Reichweite zu nutzen, um für das Thema zu sensibilisieren. Und so, wie wir Sonja Zietlow kennen, werden auch sie und ihr Kollege Daniel Hartwich kein Blatt vor den Mund nehmen.

Verwendete Quellen: Instagram, RTL.de

jna Gala


Mehr zum Thema


Gala entdecken