Drew Barrymore: Sorge um ihren Ruf

Schauspielerin Drew Barrymore fürchtete, dass der 'People'-Fotodeal sie in den Augen der Öffentlichkeit als geldgierig dastehen lassen könnte.

Drew Barrymore (37) war sich anfangs nicht sicher, ob sie Fotos ihrer neugeborenen Tochter Olive verkaufen sollte.

Die Schauspielerin ('3 Engel für Charlie') präsentierte für ein Interview mit 'People' ihre Kleine zum ersten Mal der Öffentlichkeit. Dafür bekam die Amerikanerin, wie es üblich ist, eine stattliche Summe: "Barrymore dachte, es könnte so aussehen, als ob sie sich verkaufe, da dabei so viel Geld über den Tisch ging", berichtete die 'New York Post'. "Aber ihr Gatte Will Kopelman schlug vor, dass sie das Geld spenden. Irgendjemand würde sowieso ein Foto von ihrem Baby machen, da wäre es doch besser, wenn es auf kontrollierte Weise und dann noch für einen guten Zweck geschehe."

Patricia Blanco über Andreas Ellermann

"Ich kann über meinen Mann so lachen"

Patricia Blanco und Andreas Ellermann
Patricia Blanco und Andreas Ellermann genießen in diesem Jahr zum ersten Mal gemeinsam die Adventszeit
©Gala

Es ist nicht bekannt, wie viel Geld Drew Barrymore letzten Endes für die Fotos bekam und wem die Summe zugutekam. Man spekuliert allerdings auf die 'Drew Barrymore Bildungsstiftung'. Die Organisation kümmert sich um Bildung und sauberes Wasser in zwei kenianischen Gemeinden.

Während des Interviews schwärmte die Filmschönheit, dass ihr neues Leben als Mutter die "coolste Sache überhaupt" sei, sie sich aber sorge, dass sie sich nicht richtig um Olive kümmere: "Man hat so viele Hochs und dann kommt diese Angst, wie man jemanden am Leben erhält", gab Drew Barrymore zu.

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche