Doris Day: Privates Glück blieb ihr verwehrt

Doris Day ist gestorben. Verfilmte sie in Hollywood eine Liebesgeschichte nach der nächsten, wurde sie privat oft enttäuscht.

Doris Day ist im Alter von 97 Jahren gestorben

Die Welt trauert um Doris Day. Im Alter von 97 Jahren ist die einstige Filmikone umgeben von "engen Freunden" in ihrem Haus in Kalifornien gestorben. Das teilte die Doris Day Stiftung am 13. Mai auf der offiziellen Homepage mit. Dort heißt es auch, Day sei an den Folgen einer schweren Lungenentzündung gestorben. Berühmt wurde Doris Day durch Filme wie "Bettgeflüster" oder Alfred Hitchcocks "Der Mann, der zu viel wusste", zu dem sie ebenfalls den bekannten Filmsong "Que Sera, Sera" beigesteuert hatte. So erfolgreich ihre Karriere auch verlief, privat musste die Schauspielerin viele Rückschläge einstecken.

Doris Day: Erste Hochzeit brachte kein Glück

Geboren wurde Day 1922 als Doris Mary Ann von Kappelhoff in Cincinnati im US-Bundesstaat Ohio als Tochter eines deutschen Musiklehrers. Bereits mit 17 Jahren heiratete sie den Posaunisten Al Jordan, der ihr gegenüber jedoch handgreiflich wurde und sich schließlich aus dem Staub machte, als Day schwanger wurde. Ihr aus dieser Ehe hervorgegangener Sohn Terry Melcher starb im Jahr 2004 an Krebs. Er war ihr einziges Kind.

Doris Day (†)

Ihr Leben in Bildern

Die legendäre Filmschauspielerin und Sängerin Doris Day ist tot. Wir blicken zurück auf ihr Leben.
Am 3. April 1922 kommt Doris Day als Doris Mary Ann Kappelhoff in Cincinnati, Ohio zur Welt. Sie ist das dritte Kind des Musiklehrers William Kappelhoff und dessen Frau Alma Sophia Welz. Sowohl Vater als auch Mutter wurden als Kinder deutscher Einwanderer in den USA geboren.
Am Anfang ihrer Karriere tritt Doris Day beim Rundfunk und in Nachtklubs auf.
Dann arbeitet sie als Sängerin bei Dixieland-Jazz-Bands von unter anderem Bob Crosby, dem jüngeren Bruder von Bing Crosby.

17

 

Britney Spears

Video zeigt, wie sie sich beim Tanztraining den Fuß bricht

Britney Spears
Britney Spears ist für ihre wilden Tanzmoves berühmt - jetzt hat sie es übertrieben.
©Gala

Auch diese Männer brachten der Schauspielerin kein Glück

1946 trat Day erneut vor den Traualtar. Diesmal heiratete sie den Saxofonisten George Weidler, doch das Eheversprechen sollte nur ein Jahr halten. Beruflich ging es hingegen für die blonde Schönheit Stufe für Stufe nach oben. Nachdem sie 1947 von Hollywood-Produzenten entdeckt wurde, unterschrieb sie einen Vertrag beim Filmstudio Warner Brothers. Fortan drehte sie an der Seite von Stars wie Kirk Douglas, 102, Frank Sinatra oder dem späteren US-Präsidenten Ronald Reagan.

In dieser Zeit lernte sie auch ihren Manager Marty Melcher kennen, mit dem sie 1951 ihre dritte Ehe einging. Später verriet sie, dass diese Partnerschaft nur ein reines Zweckbündnis war. Vor allem Melcher profitierte, wie sich herausstellte, von der Ehe. Als er 1968 starb, hatte er ihr gesamtes Vermögen von mehr als 20 Millionen US-Dollar durch dubiose Geschäfte verjubelt.

Pech in der Liebe, Glück in Hollywood

Doch vor der Kamera wurde Day zu einer immer gefragteren Schauspielerin. An der Seite von Rock Hudson erlebte sie 1959 in der Komödie "Bettgeflüster" ihren endgültigen Durchbruch. Es folgten die gemeinsamen Filme "Ein Pyjama für zwei" (1961) und "Schick mir keine Blumen" (1964). Ihre Filme waren dafür bekannt, meist ein Happy End zu finden, doch privat blieb ihr dieses meist verwehrt. Nach dem Tod ihres dritten Ehemannes zog sich die verschuldete Day aus dem Filmgeschäft zurück. Sie war jedoch bis 1973 noch in der Sitcom "The Doris Day Show" im Fernsehen zu sehen.

Eine neue Lebensaufgabe

Mitte der 70er-Jahre heiratete Day erneut. Doch auch Ehe Nummer vier mit Barry Comden hielt lediglich fünf Jahre und wurde 1981 geschieden. Einen Familienersatz fand Day schließlich bei den Tieren. Sie gründete die gemeinnützige Doris Day Animal Foundation, die bis heute aktiv ist und sich vor allem für Hunde und Katzen einsetzt. Zu ihrem 90. Geburtstag trennte sich Day zum Wohle der Tiere gegen eine Spende sogar von Erinnerungsstücken an ihre erfolgreiche Hollywood-Karriere.

Dann wurde es beinahe gänzlich still um Day. Für Aufsehen sorgte im Jahr 2011 noch einmal ihr Album "My Heart" mit bis dato unveröffentlichten Tracks, das auf Anhieb in die Top Ten der britischen Album Charts einstieg. Damit wurde sie die zweitälteste Künstlerin in der englischen Hitliste.

Zurückgezogen - fernab vom Hollywood-Rummel - verbrachte Day ihren Lebensabend in der Küstenstadt Carmel-by-the-Sea nahe San Francisco. Erst am 3. April hatte die Schauspielikone noch ihren 97. Geburtstag gefeiert.

Die Abschiede 2019

Um diese Stars trauern wir

Jan Fedder
26. Dezember 2019: Sue Lyon (73 Jahre)  Durch ihre Rolle als verruchtes Mädchen Lolita Haze in Stanley Kubricks Meisterwerk "Lolita" wurde sie weltbekannt, jetzt ist Sue Haze im Alter von 73 Jahren gestorben. Am Zweiten Weihnachtstag (26. Dezember) tat sie in Los Angeles ihren letzten Atemzug, so berichtet "New York Times". Über die Todesursache ist bisher nichts bekannt.
25. Dezember 2019: Ari Behn (47 Jahre)  An Weihnachten ereilt die Norweger die traurige Nachricht: Ari Behn, der Ex-Mann von Märtha Louise, hat sich mit nur 47 Jahren das Leben genommen. Der Künstler und Autor war 15 Jahre mit der norwegischen Prinzessin verheiratet, zusammen haben sie drei Töchter.
22. Dezember 2019: Emanuel Ungaro (86 Jahre)  Der französische Modedesigner Emanuel Ungaro ist im Alter von 86 Jahren verstorben. Früh von seiner Leidenschaft für Mode erfasst, gründete er 1965 in Paris seine weltbekannte Modemarke. Er galt als Couturier der alten Schule:  "Man trägt kein Kleid, man muss darin leben", sagte Ungaro.

128

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche