VG-Wort Pixel

Doreen Dietel "Mein Wohnzimmer steht jetzt hier im Laden"

Doreen Dietel
Doreen Dietel
© Getty Images
Doreen Dietel macht schwere Zeiten durch: Sie besitzt ein Restaurant, das aufgrund der Coronakrise geschlossen ist. In einem Interview offenbart die Schauspielerin nun, dass sie aus ihrer Wohnung aus- und in ihr Restaurant einziehen musste.

Die Coronakrise bereitet Doreen Dietel, 45, allerhand Sorgen: Wie alle gastronomischen Betriebe musste auch das Restaurant der ehemaligen "Dschungelcamp"-Teilnehmerin geschlossen werden. In einem Interview verrät Doreen, dass sie außerdem auch ihre Wohnung räumen musste und den Großteil ihrer Zeit nun in ihrem Restaurant verbringt.

Doreen Dietel: "Die Angst Konkurs zu machen ist enorm"

Wie "Guten Morgen Deutschland" berichtet, hat Doreen Dietel sich vor exakt zwei Jahren mit der Eröffnung ihres Restaurants "Dürnbecker" am Tegernsee einen Lebenstraum erfüllt. Die Schließung ihres Etablissements geht der 45-Jährigen sichtlich nahe. Unter Tränen erzählt sie: "Ich wollte eigentlich heute (zum zweijährigen Jubiläum) eine Party machen, meine Gäste einladen und grillen". Stattdessen versuche sie, mit einem To-Go-Service ihre Existenz zu retten, was bislang lediglich zu Einnahmen von circa 30 Euro täglich führe. Daher weiß sie nicht, wie sie diese schwere Zeit finanziell überstehen soll.

Sie verbringt trotz fehlender Kundschaft die meiste Zeit im Restaurant, da sie aus ihrer Wohnung ausziehen musste: "Jetzt musste ich aus der Wohnung raus, weil die Wohnung sehr gesundheitsschädigend war für den Kleinen [ihren Sohn, Anm. d. Red.] und ich habe aber keine neue Wohnung. Ich habe die Möbel alle im Keller verstaut und mein Wohnzimmer steht jetzt hier im Laden." Doreen Dietel übernachtet derzeit bei ihrem Ex-Freund Tobias Guttenberg, im Kinderzimmer ihres gemeinsamen, fünfjährigen Sohnes.

Dadurch seien sich Doreen und Tobias wieder ein Stück näher gekommen: "Tobi und ich, wir halten als Familie zusammen. Es hat auch ein klein bisschen was Gutes, das Ganze." Sie versuche zwar optimistisch zu bleiben und wie in Bezug auf ihren Ex-Freund das Positive zu sehen, doch trotzdem habe sie Existenzängste: "Die Angst hier Konkurs zu machen ist natürlich enorm. Schauen wir mal. Wenn das Wetter schön ist, kann ich vielleicht draußen einen Crêpe-Stand machen."

Ihr Sohn gibt ihr Kraft

In dieser Ausnahmesituation ist Doreens Sohn eine Kraftquelle für sie: "Gott sei Dank bin ich Mami. Das hält einen wirklich aufrecht. Der kleine Sohne braucht eine glückliche Mami und keine Mami, die zusammenbricht und in Depressionen verfällt. Wenn er hier reinkommt, er hat ja keine Sorgen, strahlt er mich an und küsst mich mit seinem Schokoladenmund. Dann bin ich froh, dass ich ihn habe. Er hilft mir gerade und gibt mir so viel Kraft."

Verwendete Quelle:Guten Morgen Deutschland

sti Gala

Mehr zum Thema


Gala entdecken