Donald Trump und Barack Obama: Ihr erstes Treffen im Weißen Haus

Der eine ist noch der mächtigste Mann der Welt, der andere wird es bald sein: Wahlsieger Donald Trump traf nun auf Barack Obama

Donald Trump + Barack Obama: 1. Treffen im Weißen Haus

Grün waren sich die beiden noch nie, für ihr Volk rissen sich Donald Trump, 70, und Barack Obama, 55, für ihr erstes Treffen im Weißen Haus aber offensichtlich zusammen. Wahlsieger Trump hatte den Noch-Präsidenten am Donnerstag (10. November) in Washington D.C. besucht, um zahlreiche Fragen in einem privaten Gespräch zu klären. Die Öffentlichkeit ist nach dem Meeting allerdings nicht sehr viel schlauer, denn den anwesenden Reportern wollten beide nicht Rede und Antwort stehen.

So verlieg ihr Treffen

In kurzen Statements zeigten sich sowohl Trump als auch Obama überraschend diplomatisch, wenn die Atmosphäre auch angespannt wirkte. Obama sprach von "einer exzellenten Konversation" mit Trump, die unter anderem Außen- und Innenpolitik wie auch organisatorische Fragen betroffen habe. Noch-First-Lady Michelle Obama, 52, konnte unterdessen Trumps Gattin Melania, 46, begrüßen. Sowohl der Präsident als auch seine Frau würden alles dafür tun, dass sich Donald Trump und Melania willkommen fühlten, erklärte Obama weiter.

Herzogin Catherine

Hier plaudert Prinz William ihre Lieblingssendung aus

Prinz William und Herzogin Catherine
Ups, wer hat denn da ein Insider-Geheimnis verraten? Prinz William hat auf einem Termin erzählt, zu welcher Sendung seine Frau Herzogin Catherine gerne vor dem Fernseher entspannt.
©Gala

Präsidentschaftswahlen in den USA

Die besten Wahl-Selfies der Stars

Olivia Wilde so gerührt davon, dass ihr Baby diesen Tag erlebt, dass sie ein paar Tränen verdrücken muss. "Erste Wahl meines kleinen Mädchens", schreibt sie zu dem süßen Schnappschuss mit ihrer neugeborenen Tochter Daisy und ihrem Partner Jason Sudeikis.
Alyssa Milano trägt einen Pulli mit Glitzer-Hillary-Schriftzug.
"Gewählt, und es fühlt sich so gut an": Amanda Seyfried und ihr Liebster Thomas Sadoski strahlen in der Nachmittagssonne.
Amy Schumer ermuntert ihre Fans, sich nicht von den Warteschlangen abschrecken zu lassen.

59

Donald Trump: Respekt vor Barack Obama

Trump sprach unterdessen davon, dass er Respekt vor Obama habe, besonders nach ihrem eineinhalbstündigen Meeting, das ihm zufolge gerne noch länger hätte dauern können. Er freue sich auch auf die weitere Zusammenarbeit. In der Wahlkampfphase und auch zuvor waren harte Worte auf beiden Seiten gefallen. Obama hatte Trump unter anderem als "unqualifiziert" bezeichnet. Dieser wiederum hatte mitunter behauptet, dass Obama womöglich nicht in den USA geboren worden sei und somit kein Recht auf das Präsidenten-Amt habe.

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche