VG-Wort Pixel

Donald Trump Schwiegersohn Jared Kushner erkankte an Krebs

Ivanka Trump und Jared Kushner
© Brendan Smialowski / AFP / Getty Images
Während Donald Trumps Präsidentschaft wurde bei seinem Schwiegersohn und damaligen Chefberater Jared Kushner Schilddrüsenkrebs diagnistoziert. Es musste schnell gehandelt werden, wie er nun in seinen Memoiren offenbart.

Es ist eine Diagnose, die nie an die Presse durchsickerte: Als Jared Kushner, 41, 2019 im Westflügel des Weißen Hauses als Chefberater des 45. Präsidenten der Vereinigten Staaten – also für seinen Schwiegervater Donald Trump, 76, – tätig war, erkrankte er an Schilddrüsenkrebs. Das enthüllt der Ehemann von Ivanka Trump, 40, und Schwiegersohn der kürzlich verstorbenen Ivana Trump, †73, in seinem am 23. August 2022 erscheinenden Buch "Breaking History: A White House Memoir".

Auszüge, die bereits jetzt der "New York Times" vorliegen, dokumentieren den Moment, als Sean Conley, 42, Trumps Leibarzt im Weißen Haus, Kushner im Oktober 2019 die schlimme Nachricht überbrachte.

Donald Trump: Von Schwiegersohn Jareds Erkrankung durfte keiner wissen

"An dem Morgen, an dem ich nach Texas reiste, um der Eröffnung einer Louis-Vuitton-Fabrik beizuwohnen, zog mich der Arzt des Weißen Hauses, Sean Conley, in die medizinische Kabine der Air Force One. 'Ihre Testergebnisse kamen vom Walter Reed zurück', sagte er. 'Es sieht so aus, als hätten Sie Krebs. Wir müssen sofort eine Operation ansetzen.'"

Kushner versuchte Fassung zu bewahren und sagte Conley, er solle sich zurückhalten und am nächsten Tag in sein Büro kommen. "Bitte sagen Sie es niemandem – vor allem nicht meiner Frau oder meinem Schwiegervater", schreibt er in seinen Memoiren weiter. Während Trumps Amtszeit arbeitete nicht nur Jared als leitender Berater des Präsidenten, sondern auch Ivanka.

Jetzt bekommen die Fotos des Ehepaares bei der Fabrikeröffnung, datiert auf den 17. Oktober 2019, eine ganz neue Bedeutung. Zu dieser Zeit wusste Kushner bereits von seiner Diagnose – als einziger.

Jared Kushner und Ivanka Trump während einer Rede von Donald Trump anlässlich der Eröffnung einer Louis-Vuitton-Fabrik am 17. Oktober 2019.
Jared Kushner und Ivanka Trump während einer Rede von Donald Trump anlässlich der Eröffnung einer Louis-Vuitton-Fabrik am 17. Oktober 2019.
© AP Photo / Andrew Harnik / Picture Alliance

Ein "wesentlicher Teil" von Kushners Schilddrüse musste entfernt werden

Glücklicherweise sei der Krebs "früh" erkannt worden. Jedoch müsse ein "wesentlicher Teil meiner Schilddrüse" entfernt werden, schildert Ivankas Ehemann und führt fort: "Ein Arzt im New York-Presbyterian Hospital kam zu dem Schluss, dass ich eine Operation benötige, um eine ungewöhnliche Wucherung in meiner Schilddrüse zu entfernen, und wir planten die Operation für den Freitag vor Thanksgiving. Auf diese Weise würde ich so wenig Zeit wie möglich im Büro verpassen. Meine Abwesenheit könnte sogar unbemerkt bleiben. So wollte ich es haben."

Jared Kushners große Furcht: dass die Operation seine Fähigkeit zu sprechen beeinträchtigen könnte. Die einzigen Personen, die er damals informiert habe, seien Ehefrau Ivanka, zwei seiner Berater – Avi und Cassidy – und der Stabschef des Weißen Hauses, Mick Mulvaney, 55, gewesen. "Dies war ein persönliches Problem und nicht für die Öffentlichkeit bestimmt", stellt er in seinen Memoiren klar. Vor der OP lenkte sich der Berater mit Arbeit ab.

Trump bekam Wind von Kushners Geheimnis

Doch sein Geheimnis blieb vor Schwiegervater Donald Trump nicht sicher. "Am Tag vor der Operation rief mich Trump ins Oval Office und forderte sein Team auf, die Tür zu schließen", erinnert sich Jared Kushner. Der einstige Präsident fragt ihn: "'Bist du nervös wegen der Operation?'", woraufhin Kushner fragt, woher er das wisse. "'Ich bin der Präsident'", antwortet Trump, "'Ich weiß alles. Ich verstehe, dass du diese Dinge für dich behalten willst. Ich behalte solche Dinge auch gerne für mich. [...] Mach dir keine Sorgen um die Arbeit. Wir haben hier alles im Griff.'" Glücklicherweise ging die Operation gut aus.

Verwendete Quelle: nytimes.com

jse Gala


Mehr zum Thema


Gala entdecken