VG-Wort Pixel

Geschmackloser Witz Donald Trump sorgt für Eklat im Weißen Haus

Donald Trump ehrt am 27. November 2017 Navajo-Veteranen im Weißen Haus - inklusive verbale Entgleisung 
Donald Trump ehrt am 27. November 2017 Navajo-Veteranen im Weißen Haus - inklusive verbale Entgleisung 
© Reuters
Bei einer Ehrung im Oval Office plappert sich US-Präsident Donald Trump wieder einmal um Kopf und Kragen

Im Weißen Haus hat First Lady Melania Trump, 47, gerade die Adventszeit mit einer märchenhaften Weihnachstdekoration eingeläutet; da zerstört Ehemann Donald Trump, 71, die besinnliche Stimmung sogleich mit nicht vorhandenem Taktgefühl und Sprüchen zum Fremdschämen. 

Donald Trump beleidigt Senatorin 

Der selbsternannte Milliardär hat am gestrigen Montag Angehörige des Navajo-Volkes, des zweitgrößten indianischen Volkes in den Vereinigten Staaten, in seinen Amtssitz in der Pennsylvania Avenue 1600 in Washington geladen. Anlass: Ihre Auszeichnung für ihre militärischen Dienst im Zweiten Weltkrieg. Nachdem sich die geehrten Männer hinter Trump und seinem Rednerpult platziert haben, kommt es zum Verbal-Eklat. "Lange bevor irgendjemand von uns hier war, waren Sie hier", sagt Trump ins Mikrofon zu den Kriegshelden. "Auch wenn wir im US-Kongress eine Repräsentantin haben, von der behauptet wird, dass auch sie schon sehr lange hier ist. Sie nennen sie 'Pocahontas'." Mit diesem Vergleich tritt Trump bei seinen Landleuten gehörig ins Fettnäpfchen: Sein spöttisch gemeinter Kommentar über die Häuptlingstochter "Pocahontas", die vor allem durch den gleichnamigen Disney-Film 1995 weltberühmt wurde, zielt auf US-Senatorin Elizabeth Warren ab. Die Demokratin hat nach eigenen Angaben indianische Vorfahren. Ein Umstand, wegen dem Trump sie schon längere Zeit auf dem Kieker hat.

Elizabeth Warren wird von Donald Trump beleidigt
Elizabeth Warren wird von Donald Trump beleidigt
© Reuters

Empörung über Indianer-Witz 

Die Anwesenden im Oval Office schweigen laut "CNN" nach Trumps peinlicher Äußerung betreten. Elizabeth Warren hingegen holt zum Gegenschlag aus. "Es ist zutiefst bedauerlich, dass der Präsident der Vereinigten Staaten nicht einmal eine Zeremonie zu Ehren dieser Helden durchstehen kann, ohne einen rassistischen Bogen schlagen zu müssen", watscht Warren Trump im Interview mit "MSNBC" ab. "Donald Trump tut das immer und immer wieder und denkt, er würde mich damit zum Schweigen bringen. Es hat in der Vergangenheit nicht funktioniert, es wird in der Zukunft nicht funktionieren." Auch der Generalsekretär der Vereinigung indianischer Völker "ACET" äußert sich kritisch: Trump nutze eine historische Figur wie "Pocahontas" in einer abfälligen Art. Auch auf Twitter schlägt der Vorfall hohe Wellen. 

So verteidigt sich Trump 

Team-Trump tut das, was es in solchen Situationen immer tut: Mit dem Finger auf andere Zeigen und von den eigenen Fehlern ablenken. "Ich glaube, die meisten Leute finden es beleidigend, dass Senatorin Warren über ihre Herkunft lügt, um ihre Karriere zu befördern", behauptet Trump Sprecherin Sarah Huckabee Sanders. 

Unsere Video-Empfehlung zu dem Thema:

Geschmackloser Witz : Donald Trump sorgt für Eklat im Weißen Haus
jre Gala


Mehr zum Thema


Gala entdecken