Donald Trump: Jetzt nimmt er Sohn Barron in Schutz

Donald Trump hat überhaupt kein Verständnis für die Satire-Angriffe auf seinen zehnjährigen Sohn Barron und versucht, ihn zu beschützen

Die Familie Trump steht unter Dauerbeschuss

US-Präsident Donald Trump und seine Familie müssen schon einiges aushalten. Täglich werden sie im Netz und im TV mit Hohn und Spott überzogen. Selbst Trumps zehnjähriger Sohn Barron wird kein bisschen verschont. Schon jetzt musste er mehr einstecken, als mancher Erwachsene verkraften kann. Nun ging das Trump aber entschieden zu weit und der 70-Jährige fand deutliche Worte für einen ganz bestimmten Tweet.

Barron in der Schusslinie

Was war geschehen? Katie Rich, Autorin für die US-Satire-Show "Saturday Night Live", hatte während Trumps Amtsantritt am 20. Januar getwittert, dass Barron vermutlich der erste US-Amokläufer sein werde, der zu Hause unterrichtet wurde. Eine Grenzüberschreitung, die so bisher nicht da gewesen war und faktisch zudem falsch. Denn: Barron wird nicht zuhause unterrichtet, sondern geht auf eine Privatschule in New York.

Trump schießt zurück

Nun äußerte sich Trump in einem Interview mit dem konservativen Fox-News-Moderator Sean Hannity und kritisierte die Gagschreiberin scharf. Er nannte Rich eine "furchtbare" Autorin. Zudem sei die ganze Show "schlecht" und "nicht witzig". Außerdem sei die Attacke auf seinen Sohn eine "Schande" für den Sender NBC. Auch der Moderator steht Trump zur Seite, wie unter anderem das US-Portal "Entertainmet Weekly" berichtet: "Furchtbar...er ist ein toller Junge", wird Hannity zitiert. Trump berichtet weiter: "Es ist nicht einfach für ihn, glauben Sie mir."

Rich muss klein beigeben

Rich löschte ihren Tweet, nachdem ihr harsche Kritik entgegenschlug und die Autorin, die seit über drei Jahren für "Saturday Night Live" arbeitet, wurde auf unbestimmte Zeit vom Sender suspendiert. Rich hat sich mittlerweile, ebenfalls über Twitter, entschuldigt.

Donald Trumps Sohn Barron zieht alle Blicke auf sich

Donald Trump

Sohn Barron zieht alle Blicke auf sich

Donald Trump: Sohn Barron zieht alle Blicke auf sich
©Gala


Der Familienclan hinter US-Präsident Donald Trump

Die First Family und ihre Mitglieder

Der Trump-Clan: (v. l.) Eric Trump und seine Frau Lara, Donald Trump hinter Sohn Barron, Melania Trump, Vanessa Haydon und Ehemann Donald Trump Jr. mit ihren Kindern Kia Trump und Donald Trump III, Ivanka Trump und ihr Mann Jared Kushner und Tiffany Trump.
Dürfen wir vorstellen: Donald Trump, der neu ernannte mächtigste Mann der Welt. Seine Milliarden verdienter er im Immobiliengeschäft und der Unterhaltungsbranche. Mit Fernsehsendungen wie "The Apprentice" erhöhte er seine Popularität und gehört heute zu den bekanntesten Geschäftsleuten der Vereinigten Staaten.
Donald Trumps Frau Melania wuchs in Slowenien auf, modelte sich über Mailand, Paris und New York bis in Donals Herz. Die beiden lernten sich 1998 auf einer Party während der Fashion Week in New York kennen und heirateten 2005. Melania Trump hielt sich beim Wahlkampf ihres Mannes eher zurück - überließ Donalds Tochter Ivanka die politische Bühne.
Donald Trump Jr. ist Trumps ältester Sohn. Er studierte Finanzen und Immobilen an der Universität von Pennsylvania und ist mittlerweile - gemeinsam mit seinen Geschwistern Ivanka und Eric - Vizepräsident der Trump Organisation. Mit seiner Frau, dem Model Vanessa hat er fünf Kinder.

11


Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche