Donald Trump : Porno-Darstellerin Stephanie Clifford sollte ihn schlagen

Ein weiteres Geheimnis über Donald Trump als Liebhaber wird enthüllt. Was Porno-Darstellerin Stormy Daniels über ihn zu sagen hat  

Donald Trump und "Stormy Daniels" sollen sich sehr nahe gekommen sein. 

Donald Trump und "Stormy Daniels" sollen sich sehr nahe gekommen sein. 

, 71, und seine Affäre mit Porno-Star alias "Stromy Daniels", 38,  ist weiterhin Gesprächsthema. Nun werden weitere schlüpfrige Details über die Sex-Beziehung des damaligen Geschäftsmannes und der Schauspielerin bekannt. 

Donald Trump mag's hart 

Das Polit-Magazin "Mother Jones" liegt ein E-Mail-Verkehr aus Mai 2009 vor, der Dinge verrät, die Trump wohl lieber unter Verschluss gehalten hätte. Zur besagten Zeit überlegte Clifford, sich als Senatorin von Louisiana zu bewerben. Als möglichen Geldgeber für ihre Kampagne gab sie gegenüber einem Berater den Namen "Donald Trump" an. Die Information landete schließlich in den Händen von Andrea Dubé, einer Beraterin der demokratischen Partei. Die fragte erstaunt, ob es sich bei dem potentiellen Spender um DEN Donald Trump handle. “Ja”, antwortete der Absender der E-Mail und plaudert aus dem Nähkästchen. Demnach habe der Milliardär Clifford gebeten, ihn während eines Schäferstündchens "mit einem 'Forbes'-Magazine" zu schlagen. Auf Anfrage von "Mother Jones" verriet der Insider weiter, dass auf einem der Magazine sogar das Konterfeit von Trump geprangt haben soll. Donald Trump lässt sich "von sich selbst versohlen" - klingt verrückt, aber irgendwie auch typisch Trump. 

Der Präsident und die Porno-Darstellerin

Trump soll Daniels 2006 während eines Golfturniers kennengelernt und sie noch am gleichen Abend zu einem Stelldichein in das Zimmer eines seiner Hotels eingeladen haben. Und das, obwohl er zu diesem Zeitpunkt schon mit , 47, verheiratet gewesen ist. "[Der Sex] war wie im Lehrbuch (...) Nichts Verrücktes. Es war eine Position, die man bei jemandem mit seinem Alter erwartet", sagte die Blondine in einem Interview mit "InTouch" 2011. Trotz des eher mauen Bewertung von Trumps Fähigkeiten als Liebhaber ging sie eine etwa einjährige Affäre mit ihm ein. Die eigentlich schon bekannte Geschichte kochte Mitte Januar 2017 wieder auf, da das "Wall Street Journal" erfahren haben will, dass Trump kurz vor der Wahl zum US-Präsidenten am 8. November 2016 über einen seiner Anwälte umgerechnet 100.000 Euro Schweigegeld an gezahlt haben soll.

Unsere Video-Empfehlung zu diesem Thema:

Über ein Jahr soll sich Donald Trump heimlich mit Stephanie Clifford getroffen haben und zahlte angeblich eine stattliche Summe für das Schweigen der Porno-Darstellerin. 
© Gala


Fashion-Looks

Der Style von Tiffany Trump

Wie sagt man so schön? "Was in Vegas passiert, bleibt in Vegas"?! Das hoffen wir auch für diesen Look von Trump-Tochter Tiffany, die in der Party-Stadt zum Glitzerfummel greift und sich wie eine Barbie stylt. Da kann man sich nur wünschen, dass sie Kleid und Schuhe aus Versehen im Hotelzimmer vergisst.
Als wäre das blonde Haar und das Gesicht à la Barbie nicht schon genug, zieht Tiffany Trump auch noch ein rosa Bodycon-Kleid und Killer-Heels an. Mehr Püppchen geht nun wirklich nicht! 
Um einiges stilvoller ist da schon dieses Kleid, das durch Spitzendetails und edlen Nudeton aus Tiffany eine Mini-Ivanka macht. Schließlich kennt man so einen Style von ihrer Stiefschwester.
Bei Tiffany kann kein Kleid der Welt zu kurz und kein High Heel zu hoch sein. Und damit alles auch noch besonders wirken kann, inszeniert sie ihre Looks auf Instagram so, dass ihre Beine ewig lang wirken.

17

Mehr zum Thema

Star-News der Woche