VG-Wort Pixel

Donald Trump Ex-Präsident verklagt US-Sender CNN

Donald Trump hat gegen den US-Sender CNN eine Klage eingereicht.
Donald Trump hat gegen den US-Sender CNN eine Klage eingereicht.
© imago/ZUMA Wire
Donald Trump will von CNN 475 Millionen Dollar. Der Grund: Der US-Nachrichtensender habe ihn verleumdet. Der Ex-Präsident reichte Klage ein.

Der ehemalige US-Präsident Donald Trump (76) klagt gegen den Nachrichtensender CNN. Sein Vorwurf: Der Kanal habe ihn aus Angst vor einer erneuten Kandidatur auf das Präsidentenamt verleumdet. Trump habe laut "TMZ" eine Klage auf Bundesebene eingereicht. Laut den Gerichtsunterlagen, die dem Portal vorliegen, hätte CNN "in den letzten Jahren verleumderische Rhetorik" über ihn verbreitet.

Demnach habe CNN ihn als "Rassist", "russischer Lakai" und "Aufrührer" bezeichnet sowie mit Adolf Hitler verglichen. Konkret beziehen sich die Anwälte auf den mehrfach benutzten Ausdruck "Die große Lüge". Dieser fiel während der Anfechtung der Wahlergebnisse 2020 durch Trump, sei aber in Wirklichkeit eine ungerechtfertigte Anspielung auf Hitler. Dieser hatte, um den Hass auf die Juden anzufeuern und den Holocaust zu rechtfertigen, immer wieder von einer jüdischen Weltverschwörung gefaselt - im Englischen oft als "The Big Lie" bezeichnet.

Donald Trump will knapp 500 Mio. Dollar von CNN

In der Klageschrift heißt es weiter: "CNN hat nicht nur versucht, alle negativen Informationen über den Kläger hervorzuheben und alle positiven Informationen über ihn zu ignorieren, sondern auch seinen massiven Einfluss - angeblich als 'vertrauenswürdige' Nachrichtenquelle - zu nutzen, um den Kläger in den Köpfen seiner Zuschauer und Leser zu diffamieren, um ihn politisch zu besiegen."

Somit sei die Grenze zwischen Nachricht und Meinung verwischt worden. Donald Trump fordert eine Schadensersatzsumme in Höhe von 475 Millionen US-Dollar. Bislang gibt es vom US-Sender CNN noch kein Statement zu der Trump-Klage.

SpotOnNews

Mehr zum Thema

Gala entdecken