US-Präsident Donald Trump: Er wollte ein Date mit Salma Hayek

Donald Trump ist einer der umstrittensten Präsidenten in der Geschichte der USA. Seine Politik folgt dem Motto: "America first". Umso interessanter, mit welchem Hollywoodstar er sich einst verabreden wollte

Donald Trumps Slogan "America first" hat eine ausgrenzende Message. Auch seine Mauer zum Nachbarland Mexiko sowie sein "MuslimBan" dienen nicht der Völkerverständigung, sondern zielen auf Abschottung ab. Umso erstaunlicher, was jetzt der mexikanische Hollywoodstar Salma Hayek im US-Fernsehen verriet.

Donald Trump wollte Date mit Salma Hayek

Zu Gast in "The Daily Show" bei Moderator Trevor Noah hat die 50-Jährige jetzt ausgepackt. Demnach traf sie Donald Trump vor einiger Zeit auf einem Event, auf dem sie mit ihrem damaligen Freund war. Trump gab sich äußerst charmant gegenüber beiden und lud sie in sein Hotel nach Atlantic City ein: "Wenn Ihr in New York seid, könnt Ihr nach Atlantic City kommen und in meinem Hotel bleiben. Gibt mir Eure Nummern". Seine wahren Absichten offenbarte er allerdings erst später.

"Er ist nicht groß genug für Dich"

Donald Trump rief auch an - allerdings nur bei Salma Hayek. Er entgegnete auf ihren Hinweis, dass sie einen Lebenspartner hätte: "Er ist nicht gut genug für Dich. Nicht wichtig, er ist nicht wichtig, er ist nicht groß genug für Dich. Du musst mit mir ausgehen". Die Schauspielerin lehnte ab. Heute gehört sie zu den schärfsten Kritikerinnen von der Politik ihres einstigen Verehrers.

Unsere Videoempfehlung zum Thema:

Donald Trump

6 Fakten über den 45. Präsidenten der USA

Donald Trump: 6 Fakten über den 45. Präsidenten der USA
Er ist nicht nur der erste Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika, der zuvor in kein politisches Amt gewählt worden war, er hat auch darüber hinaus einen eher ungewöhnlichen Werdegang zum mächtigsten Amt der Welt.
©Gala

Fashion-Looks

Der Style von Melania Trump

The show must go on: Auch die tiefe Krise und aktuelle Spaltung der USA infolge der Corona-Pandemie und der anhaltenden Proteste gegen Rassismus halten Donald Trump und Ehefrau Melania nicht davon ab, zum Unabhängigkeitstag am 4. Juli 'business as usual' zu machen. Bei den Vorbereitungen zu den Feierlichkeiten in South Dakota wählt Melania Trump ein Kleid mit einem Skizzen-Print von Alexander McQueen, dazu Pumps von Christian Louboutin und eine dunkle Sonnenbrille. Das Besondere: An dem Kleid, das mehrere tausend Euro kostet, waren rund ein Dutzend Menschen beteiligt:  Zuerst fertigten Studenten Skizzen von "tanzenden Mädchen" an, die dann im Nachhinein auf das Leinenkleid von Hand bestickt wurden. Eine aufwendige Teamarbeit, die im Internet jedoch auch einige kritische Kommentare hervorbringt. So fragt sich ein User, ob nicht Ehemann Donald Trump das Kleid bemalt habe...
Donald und Melania Trump besuchen gemeinsam eine Gedenkstätte von Papst Johannes Paul II. in Washington DC - und lassen sich von den stattfinden #blacklivesmatter-Protesten in nächster Nähe nichts anmerken. Melania trägt ein schlichtes schwarzes Business-Kleid in Midilänge, dazu schwarze Pumps. Ob ihr Look als subtiles Statement gewertet werden kann? Unklar. Nicht umsonst fragen sich viele, wie Melania aktuell hinter ihrer großen schwarzen Sonnenbrille zur Politik ihres Mannes steht. Aber dazu hat sie sich ja noch nie geäußert …
Melania Trump in Manolo Blahnik Pumps
Melania Trump trägt ein Midi-Kleid des Labels Alaïa (ca. 3.120 Euro), das bis zur Hüfte aus einem weißen Top besteht und dann in einen grafischen Rock übergeht. Dazu kombiniert die First Lady weiße Pumps von Louboutin. 

358

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche