VG-Wort Pixel

Donald Trump Twitter-Fight - er blockt Chrissy Teigen

Chrissy Teigen + Donald Trump
© Getty Images
Donald Trump hat den nächsten Promi auf Twitter geblockt - nett war es aber auch wirklich nicht, was das Model zuvor geschrieben hatte

Von den Jüngeren unter den Stars und Sternchen ist man das gewöhnt: Da wird erst gestritten und dann in den sozialen Netzwerken geblockt und entfolgt - sehr zum Amüsement der Beobachter. Dass auch Regierungschefs im Netz-Kleinkrieg mitmischen ist hingegen ein neues Phänomen. Aber bei Donald Trump (71) gehört der Twitter-Block offenbar zur Medienstrategie. Am Dienstag hat der US-Präsident nach Bestseller-Autor Stephen King den nächsten Star von seinem Twitter-Account verbannt. Diesmal hat es Model Chrissy Teigen getroffen.

Chrissy Teigen von Trump geblockt

Die 31-Jährige selbst war es, die die Neuigkeiten stolz per Screenshot mit der Welt teilte. Und auch gleich den Grund verriet: Ein fraglos fieser Kommentar zu einem Tweet war dem US-Präsidenten offenbar zuviel des Guten. Auf Trumps Beschwerde, er erfahre zu wenig Unterstützung selbst von den republikanischen Abgeordneten hatte Teigen feixend geantwortet: "Lolllll, niemand mag Dich!" Nach neun Jahren des "Hatens" sei das wohl "der Tropfen gewesen, der das Fass zum Überlaufen bringt", mutmaßte das Model.

Teigen veralbert Trump seit Jahren

Tatsächlich hatte Chrissy Teigen sich schon länger als sogenannter Troll auf Trumps Twitter-Account versucht. Als der US-Präsident im Februar in Zusammenhang mit seinem gescheiterten Einreise-Stopp für Menschen aus mehreren muslimischen Ländern schrieb, man müsse "das Böse aus dem Land halten", fragte Teigen als Konter, für wieviel Uhr sie Trump das Uber-Taxi für die Ausreise bestellen solle. Das "People Magazine" grub am Dienstag gar einen Post aus, in dem Teigen schon 2011, Jahre vor Trumps Präsidentschafts-Kandidatur, gegen den damaligen Reality-TV-Star austeilte.

Nicht der erste von Trump geblockte Promi

Bereits im Juni hatte Trump Autor Stephen King (69, "Es") geblockt. Auch er gehörte zu den hartnäckigen Twitter-Kontrahenten des US-Präsident. Im März hatte er Trump auf dem Kurznachrichtendienst mit einer eigens verfassten Kurzgeschichte veralbert. Auch King nahm die ungewöhnliche Maßnahme mit Humor - genauer gesagt mit einer kräftigen Prise Sarkasmus: "Geblockt! Ich bin verbannt in eine Einöde der Trumplosigkeit!", schrieb er.

SpotOnNews

Mehr zum Thema


Gala entdecken