Donald Trump: Desinfektionsmittel gegen Corona?

Irrer Vorschlag von Donald Trump: Er forderte Forscher auf, den Einsatz von Desinfektionsmittel-Injektionen bei Corona-Patienten zu testen.

Donald Trump sorgt mit wirren Vorschlägen erneut für viel Aufsehen

US-Präsident Donald Trump (73) überrascht einmal mehr mit einer völlig abstrusen Idee: Auf einer Pressekonferenz fabulierte er über den Einsatz von Desinfektionsmittel und Bleiche als Medikament bei Covid-19-Patienten. Er forderte seine Forscher auf, darüber nachzudenken, solche Substanzen per Injektion zu verabreichen. Er halte diese Möglichkeit für "interessant". Wörtlich sagte Trump: "Gibt es einen Weg, wie wir so etwas machen könnten - durch Spritzen?" Unmittelbar zuvor erklärte auf der gleichen Veranstaltung ein Experte, dass sowohl Desinfektionsmittel, aber auch Bleiche das Virus auf metallischen Oberflächen zerstöre.

Die Erkenntnis des Experten, dass das Coronavirus durch direkte Sonnenlichtbestrahlung abgetötet werden könnte, brachte Donald Trump auch auf eine Idee: "Nehmen wir mal an, wir behandeln den Körper mit einer enormen Menge ultraviolettes oder starkes Licht. Wenn man dieses Licht in den Körper bringen könnte, durch die Haut oder auf einen anderen Weg... Das wäre ziemlich gewaltig!" Seine Forscher sollten diese Möglichkeit prüfen, gab er den Ärzten mit auf dem Weg.

Victoria Beckham

Sie tanzt im Sonnenuntergang

Victoria Beckham
Victoria Beckham zeigt ab und zu gerne, dass sie das Tanzen nicht verlernt hat.
©Gala

Was folgte, war natürlich ein massiver Aufschrei bei allen Kritikern Trumps in den sozialen Medien. Das Spritzen von Desinfektionsmittel sei extrem gefährlich und würde wahrscheinlich schnell zum Tode führen. Auch sein Konkurrent im Rennen um das Weiße Haus, der Demokrat Joe Biden (77), twitterte umgehend eine Reaktion zu den irren Trump-Theorien: "UV-Licht? Injektion von Desinfektionsmittel? Hier eine Idee, Mr. President: mehr Tests. Jetzt. Und Schutzanzüge für medizinisches Personal."

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche