VG-Wort Pixel

Queen Elizabeth + Donald Trump Britische Königin trifft US-Präsident auf Schloss Windsor

US-Präsident Donald Trump ist zum ersten Mal seit seiner Amtseinführung zu Gast in Großbritannien und dort mit Ehefrau Melania Trump von Queen Elizabeth zum Tee eingeladen. Doch noch bevor das Trio aufeinandertrifft, soll es zu einem Fauxpas seitens der Amerikaner gekommen sein
Mehr
Am heutigen 13. Juli hat Queen Elizabeth US-Präsident Donald Trump und First Lady Melania Trump im Rahmen ihrer zweitägigen Reise ins Königreich auf Schloss Windsor empfangen

Anderthalb Jahre ist ist über ein mögliches Treffen von Donald Trump, 72, und Queen Elizabeth, 92, im Rahmen eines Großbritannien-Besuchs des Präsidenten spekuliert worden. Am heutigen Freitag ist nun passiert: Die Staatsoberhäupter der beiden Ländern trafen sich auf Schloss Windsor, dem imposanten Landsitz der Queen 40 Kilometer westlich von London. Begleitet wurde Trump dabei von seiner Ehefrau Melania Trump, 48. Prinz Philip, 97, fehlte. Er hatte sich um August 2017 in den Ruhestand zurückgezogen und nimmt nur noch sehr selten an öffentlichen Terminen teil. 

Queen Elizabeth empfängt Donald Trump

Die Königin hatte die Trumps nach britischer Tradition zum Tee geladen. Zuvor hatte eine Ehrengarde zur Begrüßung des Paares einen "Royal Salute" gegeben und die US-Nationalhymne gespielt. Auch einen militärischen Marsch führten sie für die Gäste auf.  
Ein mögliches Zusammentreffen von Trump und der Queen hatte seit Januar 2017 im Raum gestanden. Damals hatte Premierministerin Theresa May Trump zu einem Besuch nach London eingeladen. In ihrer über 66-jährigen Regentschaft über Grossbritannien und Irland hat die Queen schon zwölf US-Präsidenten die Hand empfangen. Trump ist die Nummer 13. 

Der US-Präsident schwärmt über die Königin 

"Sie ist eine großartige Frau", sagte Trump der britischen Zeitung The Sun in einem am am Vortag des Treffens veröffentlichten Interview. "Ich freue mich sehr darauf, sie zu treffen." Ob die Freude beiderseitig ist - unklar. Die Queen muss sich öffentlich politisch neutral verhalten. Umso größer die Bewunderung des Milliardärs für seine Gastgeberin: "Wenn Sie daran denken, dass sie ihr Land seit so vielen Jahren repräsentiert, hat sie wirklich nie einen Fehler gemacht. Sie sehen nichts Peinliches. Sie ist nur eine unglaubliche Frau." Auch Ehefrau Melania sei "ein Fan" der 92-Jährigen. 

jre Gala

Mehr zum Thema


Gala entdecken