Donald Trump + Melania Trump in Japan : Typisch Trump! Zwei Tage, fünf Pannen

Ein Fettnäpfchen in Ehren kann keiner verwehren: Das US-amerikanische Präsidentenpaar Donald Trump und Melania Trump schlägt sich durch Asien

Donald Trump + Melania Trump in Japan : Typisch Trump! Zwei Tage, fünf Pannen

, 47, und , 47, sind auf großer Asien-Tour: Vom 5. bis 10. November reisen sie nach Japan, Südkorea und China. Im "Land der aufgehenden Sonne" geht dabei allerhand schief. 

Peinliche Signierstunde

Kaum mit der "Air Force One" in Tokio gelandet, trifft Donald Trump am 5. November mit Japans Premierminister , 63, zusammen. Bei einem Fototermin nahe der Hauptstadt spannt der selbsternannte Milliardär seinen Kollegen prompt vor den PR-Karren: "Donald & Shinzo: Make Alliance Even Greater" steht in goldener Schrift auf weiße Baseball Caps geschrieben, die die Männer mit ihrer Unterschrift versehen und danach in die Kamera halten. Was wie der Titel einer Cartoon-Serie klingt, ist eine Anspielung auf den Wahlkampf-Slogan Trumps: "Make America Great Again", zu deutsch: "Mach' Amerika wieder groß". Während sich "The Don" über seinen cleveren Image-Coup freut, schaut der Japaner eher resigniert aus der Wäsche. Gute Miene zum bösen Spiel zu machen gehört in der Politik eben dazu. 

Donald Trump (l.) und Shinzo Abe wollen "ihre Allianz noch größer machen". "The Don" zeigt schon mal, wie gemeinsame Fan-Artikel aussehen könnten

Donald Trump (l.) und Shinzo Abe wollen "ihre Allianz noch größer machen". "The Don" zeigt schon mal, wie gemeinsame Fan-Artikel aussehen könnten

 

Fällt ein Japaner in die Grube

Von ihren beruflichen Gesprächen wollen der Präsident und der Premierminister noch am selben Tag mit ihrem Lieblingshobby abschalten: Dem Golfen. Bei einer Partie im "Kasumigaseki Country Club" kommt es zu einem Zwischenfall, mit dem Shinzō Abe seinem umtriebigen Gast aus Amerika - wenn auch unfreiwillig - die Show stiehlt: Als der Japaner einen seiner Bälle in einen Sandbunker schlägt, bleibt ihm nichts anderes übrig, als hinterherzusteigen. Beim Wiederaufstieg auf den Rasen passiert es dann: Abe verliert den Halt und stürzt hollywoodreif zurück in den Sand. Typisch Trump: Von dem Tohuwabohu um ihn herum bekommt er nichts mit. Nach dem Sturz lässt sich Abe nichts anmerken. "Ich glaube, Präsident Trump hat es sehr genossen. Ich habe mich auch sehr gut amüsiert“, kommentiert er die gemeinsame Golfpartie, die von einem japanischen TV-Sender mit dem Helikopter aufgenommen wurde und weltweit für Schlagzeilen sorgt.

Donald Trump vergisst die First Lady

Am nächsten Tag, den 6. November, erwartet die Trumps ein besonderer Termin: Ein Treffen mit dem japanischen Kaiserpaar Akihito, 83, und Michiko, 83, in Tokio. Mit einer Limousine fahren "Potus" und "Flotus" am Palast vor. Dabei zeigt sich der US-Präsident gegenüber seiner Frau einmal mehr von seiner uncharmanten Seite: Nach der Ankunft steigt er aus dem Auto und begrüßt die Gastgeber, ohne auf Melania zu warten. Die trottet einige Sekunden später hinterher, wie Video-Aufnahmen zeigen. 

Arme Melania Trump! Beim Treffen mit Japans Kaiserpaar Akihito und Michiko zeigt ihre bessere Hälfte, dass er von Höflichkeit und Anstand nicht allzu viel versteht 
© Gala

Karpfen-Shitstorm

Drohungen gegen ausländische Staatsoberhäupter, peinliche Auftritte, Verbal-Ausraster gegen "Fake News" und und und: Der umstrittene US-Präsident hat während seiner über zehnmonatigen Amtszeit fast täglich Kritikwellen an seiner Person im Internet ausgelöst. In Japan fügt Trump der Shitstorm-Liste einen neuen Punkt hinzu - und das aus skurrilem Grund. Zusammen mit Shinzō Abe hat sich Trump oberhalb des Teiches am berühmten Akasaka-Palast in Tokio postiert. Im Wasser warten zahlreiche hungrige Karpfen auf ihre Fütterung. Mit einem kleinen Löffel verteilt der mächtigste Mann der Welt nach und nach Futter aus einem kleinen Holzkästchen an die hungrigen Mäulchen. Weil das zu lange dauert, schüttet er nach wenigen Sekunden die ganze Ladung ins Wasser. Aus den Augen vieler Fischfreunde ein grobes Missverhalten, denn: Bekommen die Kois zu viel Nahrung auf einmal, können sie krank werden. "Trump ist noch zu blöd, Fische zu füttern", lautet einer von vielen Kommentar zum Koi-Fauxpas. Allerdings wird dieser Trump zu Unrecht angelastet: Shinzo Abe hat's ihm wenige Sekunden zuvor vorgemacht und ebenfalls den gesamten Inhalt seiner Holzbox in den Teich geschüttet. 

Donald Trump (l.) empört in Tokio mit der unsachgemäßen Fütterung wertvoller Kois. Japanas Premierminister Shinzo Abe hat es allerdings vorgemacht.

Donald Trump (l.) empört in Tokio mit der unsachgemäßen Fütterung wertvoller Kois. Japanas Premierminister Shinzo Abe hat es allerdings vorgemacht.

Skurriles Treffen mit Pop-Star

Trump ist ein Mann mit ausgeprägtem Hang zum Entertainment. Nicht umsonst ist er Bestseller-Autor, Besitzer eines Sternes auf dem "Walk of Fame", Hobby-Schauspieler in mehreren Kino- und TV-Produktionen und ehemaliger Gastgeber der Casting-Show "The Apprentice". Vielleicht hat er deshalb nichts dagegen, sich am Abend des 6. November mit dem schrillen Sänger Piko Taro zu treffen. Hierzulande gänzlich unbekannt, hat der 44-jährige Japaner mit seinem Klamauk-Song "Pen Pineapple Apple Pen" über 115 Millionen Views auf "YouTube" und einen Eintrag im Guinessbuch der Rekorde für den kürzeste Song, der es in die US-Hitparade geschafft hat, ergattert. Über das Treffen mit Trump schreibt Pika Taro auf Twitter: "Es ist eine Ehre!"

6. November 2017   Shinzo Abe (l.), Präsident Donald Trump und der schrullige, japanische Popstar Pikotaro (r.) sorgen für dieses doch recht ungewöhnliche Foto. 

Shinzo Abe (l.), Präsident Donald Trump und der schrullige Popstar Piko Taro (r.) sorgen für dieses doch recht ungewöhnliche Foto. 


Donald Trump und Melania Trump

Unterwegs in Asien

14. November 2017  Es heißt Abschied nehmen: Die große Asienreise des Donald Trump findet am Flughafen Manilas sein Ende.
14. November 2017   Mit dem Hubschrauber kommt Donald Trump am Flughafen Manilas an, wo er von salutierenden US-Soladaten in Empfang genommen wird.
13. November 2017   Donald Trump und Präsident der Philippinen Rodrigo Duterte amüsieren sich während der Eröffnungszeremonie der "ASEAN-Versammlung" in Manila. 
13. November 2017  Zwei der wohl umstrittensten Gestalten der Weltpolitik: Donald Trump unterhält sich mit Rodrigo Duterte, dem Präsidenten der Philippinen.

75




Mehr zum Thema

Star-News der Woche