Don Johnson: Der "Miami Vice"-Star wird 70 Jahre alt

Schauspieler Don Johnson, der heute 70 Jahre alt wird, ist seinem Alter Ego aus "Miami Vice", Sonny Crockett, gar nicht so unähnlich.

Don Johnson bei der Filmpremiere von "Knives Out - Mord ist Familiensache" in Los Angeles

Pastellfarbene Designeranzüge, italienische Sportwagen, coole Sprüche - das sind die Markenzeichen von James "Sonny" Crockett, dem Undercover-Ermittler in der legendären 80er Jahre-Serie "Miami Vice". Neben Philip Michael Thomas (70) in der Rolle von Crocketts Partner Ricardo "Rico" Tubbs wurde Donald Wayne Johnson, genannt "Don", nach dem Sendebeginn vor knapp 35 Jahren zum gefeierten Star. Am Sonntag (15. Dezember) feiert er seinen 70. Geburtstag - und blickt auf ein Leben zurück, das einige Parallelen zu dem seiner Serienfigur aufweist.

Sein turbulentes Liebesleben

Bereits in den allerersten Folgen von "Miami Vice", die 1984 über die Fernsehbildschirme flimmerten, lernt der Zuschauer, dass Sonny Crockett ein geschiedener Mann ist. Der Job stand der Ehe mit Caroline im Wege, seine Ex-Frau zieht den gemeinsamen Sohn Billy de facto alleine groß. Später, nach ein paar gescheiterten Romanzen, heiratet der Undercover-Cop zum zweiten Mal, aber seine Frau Caitlyn wird im Zuge eines Rachefeldzugs gegen ihn ermordet.

Ann-Kathrin Götze

Sie zeigt Rome so deutlich wie noch nie

Ann-Kathrin Götze und Sohn Rome
Ann-Kathrin Götze macht kein Geheimnis mehr um das Aussehen ihres Sohnes.
©Gala

Im wahren Leben war Don Johnsons Liebesleben noch turbulenter: Seine beiden ersten Ehen, über die wenig bekannt ist, wurden nach kurzer Zeit annulliert. 1972 begegnete er im Alter von 23 Jahren der damals erst 14-jährigen Melanie Griffith (62, "Die Waffen der Frauen"). 1975, an ihrem 18. Geburtstag, verlobten sie sich, die Hochzeit folgte ein halbes Jahr später, bevor die Ehe nach nur sechs Monaten geschieden wurde. In den frühen 80ern führte der Schauspieler eine wilde Beziehung mit Patti D'Arbanville (68), aus der Johnsons erster Sohn, der Schauspieler Jesse Johnson (37) hervorging.

Anschließend folgte eine Romanze mit Sängerin Barbra Streisand (77, "A Star Is Born"), bevor Johnson und Griffith ihre Beziehung 13 Jahre nach dem Ehe-Aus 1989 wieder aufwärmten. Sie heirateten erneut und wurden Eltern. Tochter Dakota Johnson (30, "Fifty Shades of Grey - Geheimes Verlangen") ist heute ebenfalls Schauspielerin. Die Ehe scheiterte aber erneut, nach sieben Jahren folgte die zweite Scheidung. Seit 1999 ist Don Johnson mit der 50-jährigen Lehrerin Kelley Phleger verheiratet. Mit ihr bekam er drei weitere Kinder: Tochter Atherton Grace (19) und die Söhne Jasper (17) und Deacon (13).

Seine Leidenschaft für schnelle Boote

Auf der Jagd nach Drogenbaronen und Waffenschmugglern verlässt sich Sonny Crockett neben seinem Partner und seiner Dienstwaffe zumeist auf seinen von der Polizei zur Verfügung gestellten "Fuhrpark", einen schnittigen Ferrari und ein PS-starkes Boot. Die Leidenschaft für schnelle Fortbewegungsmittel auf dem Wasser teilt Johnson privat. Ab 1987 versuchte er sich sogar erfolgreich als Boot-Rennfahrer und gewann 1988 die APBA Offshore-Weltmeisterschaft. Ein Jahr später zog er sich nach dem gescheiterten Versuch, den Titel zu verteidigen, aus dem Sport zurück.

Sein wilder Lebensstil

In der Unterwelt der sonnigen Metropole Miami bewegt sich Don Johnson in "Miami Vice" unter einem Decknamen. Er befindet sich in ständigem Konflikt zwischen seinem wahren Ich, dem des Polizisten Crockett, und seinem Undercover-Ich namens Burnett. Als Folge seines Doppellebens und der damit einhergehenden psychischen Belastungen betäubt sich der Ex-Soldat mit Alkohol und greift in Stresssituationen stets zum Glimmstängel. In späteren Folgen wechselt Crockett infolge eines Gedächtnisverlusts sogar die Seiten und wird als sein Undercover-Ich Burnett selbst zum Bösewicht.

Abseits der Kamera schien auch der aus einem armen und zerrütteten Elternhaus stammende Don Johnson mit zwei Ichs zu hadern, dem der Privatperson und dem des umgarnten Fernsehstars. Er kämpfte mit Drogenproblemen, sein Trinkverhalten führte zum Beziehungs-Aus mit Patti D'Arbanville. Die Schauspielerin entsagte dem Alkohol, als sie mit seinem ersten Sohn schwanger wurde, Johnson nicht. Immer wieder verbrachte der bereits in seiner Jugend straffällig gewordene Star Zeit im Entzug und geriet in die Negativ-Schlagzeilen.

2004 soll Johnson sogar kurz vor dem Bankrott gestanden haben. Er wurde von einem Supermarktbesitzer verklagt, weil er seine Rechnungen auf eine bereits abgelaufene Kreditkarte abrechnen ließ. Nur zwei Jahre zuvor nahmen deutsche Beamte den Schauspieler an der Grenze zur Schweiz in Gewahrsam, weil er Kontoauszüge bei sich hatte, die Transaktionen in Höhe von acht Milliarden US-Dollar auswiesen. Der Verdacht der Geldwäsche lag nahe. Beweise konnten die amerikanischen Ermittler allerdings nicht finden und der Vorfall zog keine Folgen nach sich - außer eines Image-Schadens für Johnson.

Neuer Aufwind mit 70?

"Miami Vice" endete 1989, Crockett und sein Partner Tubbs geben in der letzten Folge ihre Polizeimarken ab und den Kampf gegen das organisierte Verbrechen auf. Trotz vieler Aufs und Abs verlor Don Johnson allerdings nie die Hoffnung. Von Kino-Flops und einer nur kurzen Karriere als Sänger ("Heartbeat") ließ er sich nicht entmutigen. 1996 gelang ihm mit der Serie "Nash Bridges" ein weiterer TV-Erfolg, danach war er immer wieder in Top-Filmen wie etwa "Django Unchained" (2012) zu sehen. Sogar eine "Miami Vice"-Neuauflage schloss er nicht aus - in der auch der smarte Sonny wieder neue Hoffnung schöpfen könnte.

Don Johnson zeigt mit seinen 70 Jahren keinerlei Anzeichen von beruflicher Müdigkeit. Als Judd Crawford trat er in fünf Folgen der Serie "Watchmen" auf, am 2. Januar 2020 startet hierzulande seine neue Krimi-Komödie "Knives Out - Mord ist Familiensache". Darin ist er als Ehemann von Jamie Lee Curtis (61) neben Daniel Craig (51), Chris Evans (38) und Christopher Plummer (90) zu sehen. Zudem wurde bereits eine Neuauflage von "Nash Bridges" bestätigt - als zweistündiger TV-Pilotfilm, der in eine längere Serienproduktion münden könnte.

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche