Dolores O'Riordan (†): Wer war die Cranberries-Frontfrau?

Fast jeder kann die Hits von The Cranberries mitsummen. Doch wer war diese Dolores O'Riordan, die der Welt in den 90ern Lieder wie "Zombie" schenkte?

Dolores O'Riordan 

Seit dem 15. Januar gibt es einen schrecklichen Grund, grandiose Songs in Dauerschleife zu hören. Cranberries-Sängerin ist unter bislang noch ungeklärten Umständen im Alter von nur 46 Jahren verstorben. Mit ihrer einzigartigen Stimme, geprägt von dem starken irischen Akzent, der so typisch für die Grafschaft Limerick ist, in der sie aufwuchs, prägte O'Riordan die Musikszene der 90er Jahre. Doch so legendär ihre Stimme, so wenig dürfte den meisten Menschen über die Frau dahinter bekannt sein.

Der freche Pixie wurde Dolores O'Riordans Markenzeichen

Typisch irisch, so könnte man die Kindheit von Dolores O'Riordan beschreiben. In keinem europäischen Land herrscht eine höhere Geburtenrate, mit ihren insgesamt sechs älteren Geschwistern fiel O'Riordans Familie, wohnhaft in der beschaulichen Ortschaft Ballybricken, dementsprechend wenig aus der Reihe. Wohl aber O'Riordan selbst. Nicht nur aufgrund ihrer stimmlichen Präsenz, sondern auch wegen ihres über die Jahre zum Markenzeichen gewordenen Pixie-Kurzhaarschnitts, den sie stets mit einem unnachahmlichen Selbstbewusstsein zur Schau stellte.

Dolores O'Riordan

Musikverkäufe schnellen in die Höhe

Dolores O'Riordan ist im Alter von 46 Jahren gestorben

Ihre Karriere bei den Cranberries

Kein Wunder, dass ihr die Position als Frontfrau 1990 von den anderen Bandmitgliedern verliehen wurde. Denn O'Riordan war gar kein Gründungsmitglied der damals unter dem Namen The Cranberry Saw Us auftretenden Band - sie musste sich erst über ein Casting qualifizieren. Die erste gemeinsame EP mit drei Liedern darauf, "Nothing Left At All", erschien noch auf Kassette und verkaufte laut der Seite "All Music" ganze 300 Exemplare. 

Sie führte die Band The Cranberries zum Erfolg

Lange dauerte es nicht, ehe die inzwischen als "The Cranberries" musizierende Gruppe nationale Anerkennung fand. Eine frühe Version des späteren Hits "Linger" verhalf O'Riordan und Co. zu einem Plattenvertrag. Das erste von insgesamt sieben Alben kam 1993 auf den Markt und wurde zum weltweiten Platin-Erfolg.

Dolores O'Riordan und die Cranberries bei den MTV Video Music Awards 1996 in New York City

 Der Nachfolger "No Need to Argue" toppte diesen Erfolg sogar noch, was vor allem an einem Song lag: "Zombie". Als Protest gegen den Nordirlandkonflikt geschrieben, wurde der Song zur Hymne gegen sinnlose Gewalt rund um den Globus. Aufhänger des Hits war ein grausamer Bombenanschlag der IRA im März 1993, bei dem zwei Kinder ums Leben kamen.

Wie so oft war nach einem Jahrzehnt des Erfolgs und über 40 Millionen verkauften Platten aber die Luft raus. 2003 verkündete die Band eine kreative Pause, O'Riordan startete ihre Solokarriere, die zwei Alben hervorbringen sollte. Erst 2009 fand die Reunion statt.

Ihre bipolare Störung machte ihr Leben zum emotionalen Extrem

O'Riordan heiratete 1994 den ehemaligen Tourmanager der Band Duran Duran, , mit dem sie drei gemeinsame Kinder hat. 2014 reichte das Paar die Scheidung ein. Erst im Mai des vergangenen Jahres verriet die Sängerin in einem Interview, an einer bipolaren Störung zu leiden, wodurch sie viele emotionale Extreme in ihrem Leben durchstehen musste. "Aber erst vor zwei Jahren wurde die Diagnose gemacht", so O'Riordan damals. Als Grund für die abgesagte Tour im gleichen Zeitraum des Interviews wurden in einem Statement der Band allerdings Rückenbeschwerden als Grund angegeben. Nach der Enthüllung waren Dolores O'Riordan nur noch wenige Monate auf dieser Welt vergönnt.

Unsere Video-Empfehlung zum Thema:

John Wayne & Co.

Sie waren die Draufgänger Hollywoods

James Dean (†) bewirbt sich im Chateau Marmont eindrucksvoll für die Hauptrolle in "... denn sie wissen nicht, was sie tun".
Männer wie James Dean oder John Wayne waren als Draufgänger und Frauenhelden bekannt. Sie prägten das alte Hollywood und sind auch nach ihrem Tod noch weltberühmt.
©Gala


Tragische Schicksalsschläge

Auch Stars werden vom Leben hart getroffen

Schock in der Sportwelt: Radsportlerin Kristina Vogel ist nach einem Trainingsunfall im Juni querschnittsgelähmt und sitzt von nun am im Rollstuhl. Im "Spiegel"-Interview spricht die Olympiasiegerin erstmals über den folgenschweren Unfall bei dem ihr Rückenmark am Brustwirbel durchtrennt wurde: "Egal, wie man es verpackt, ich kann nicht mehr laufen. Und das lässt sich nicht mehr ändern. Aber was soll ich machen? Ich bin der Meinung, je schneller man eine neue Situation akzeptiert, desto besser kommt man damit klar." Hut ab für diesen Kämpfergeist. 
"Niemals in einer Million Jahren hätten wir gedacht, dass wir so einen Schmerz erleben müssen", postet Bode Miller über Instagram zu einer Sammlung von Fotografien seiner Tochter Emeline. Das nur 19 Monate alte Kind des ehemaligen US-Skirennläufers ist in einem Pool ertrunken. Laut Polizei hat das Orange County Krankenhaus im Süden Kaliforniens das kleine Mädchen nicht wiederbeleben können.   
Was Ruthie Ann Miles, 34, widerfahren ist, klingt nach einem dramatischen Film, ist für den Broadway-Star aber bittere Realität. Bei einem tragischen Autounfall in den Straßen New Yorks hat die Schauspielerin mit ansehen müssen, wie ihre vierjährige Tochter Abigail überfahren wurde. Nur zwei Monate danach ereilt sie ein weiterer Schock: Sie verliert ihr zweites Kind, die noch ungeborene Sophia Rosemary Wong Blumenstein. Obwohl Miles bei dem Unfall selbst nur mit Platzwunden davon gekommen ist, ist ihre ungeborene Tochter nun vermutlich an den Spätfolgen verstorben. 
Val Kilmer 

77


Themen

Mehr zum Thema

Star-News der Woche