Dolly Buster: Nach Klinikaufenthalt: Sie nimmt noch immer Tabletten

Dolly Buster hat einen Aufenthalt in der Suchtklinik "Betty Ford" hinter sich. Doch geheilt ist sie jetzt danach nicht.

Mehrere Monate lang nahm Dolly Buster, 49, Schlafmittel – erhöhte die Dosis dabei so weit, dass sie sich irgendwann vor sich selbst erschrak und die Reißleine ziehen musste. Einziger Ausweg: Eine stationäre Therapie. Die Ex-Pornoqueen wies sich selbst in die "Betty Ford"-Klinik ein, wo sie seit Juli behandelt wurde. Doch angeschlagen hat die Therapie offenbar nur bedingt.

Dolly Butter nimmt noch immer Schlafmittel

"Als ich nach Hause gekommen bin, habe ich gemerkt, ganz alles abzusetzen, das klappt bei mir leider nicht", verrät Dolly Buster im Interview mit "RTL.de" und gesteht weiter: "Ich würde lügen, wenn ich sagen würde 'Es hat 100 Prozent geklappt'." Dennoch sieht die 49-Jährige ihren Klinikaufenthalt als Erfolg an, immerhin habe sie die Dosis der Schlafmittel, die sie nimmt, reduzieren können. "Wir haben viel, viel geschafft, aber 100 Prozent absetzen, das konnte ich nicht."

Jennifer Lange

Sie präsentiert uns ihren perfekten Waschbrettbauch

Andrej Mangold und Jennifer Lange
Ex-Bachelor Andrej Mangold und Freundin Jennifer Lange genießen gerade eine romantische Auszeit auf den Malediven.
©Gala

Tinnitus führte zur Medikamentenabhängigkeit

Seit zwei Jahren leidet Dolly Buster an einem starken Tinnitus, den sie versucht hat, mit Beruhigungsmitteln in den Griff zu bekommen. Um "überhaupt schlafen zu können" hatte sie mit den Medikamenten angefangen, erzählt sie. Die Erkrankung habe sich bei ihr nicht ausschließlich durch das bekannte Fiepen im Ohr bemerkbar gemacht, vielmehr habe sie auch unter plötzlichen Schmerz-Attacken zu leiden gehabt. Um diese auszuhalten, habe sie immer öfter zu Schlafmitteln gegriffen – und die Dosis sukzessive erhöht. Eben bis zu einem Zeitpunkt, der für sie selbst nicht mehr tragbar war. 

Tragische Schicksalsschläge

Auch Stars werden vom Leben hart getroffen

Dolly Buster: Die Trauer ist groß: Schlager-Musiker und "Goodbye Deutschland"-Liebling Jens Büchner stirbt am 17. November 2018 im Alter von 49 Jahren in einem Krankenhaus auf Mallorca an den Folgen von Lungenkrebs. Er hinterlässt eine Großfamilie, bestehend aus Ehefrau Daniela ...
Dolly Buster: ... fünf leiblichen Kindern, drei Stiefkindern und einer Enkelin. Die Kleinen vermissen ihren Papa natürlich sehr, doch es gibt auch Momente des Glücks, in denen Jenna Soraya und Co. auch wieder lachen können. "Papa wäre so stolz auf dich", schreibt sie dazu ...
Dolly Buster: In einem Posting auf Instagram Stories erinnert sich Witwe Daniela an ihre Hochzeit mit Jens im Juni 2017. Dazu spielt sie das Lied "Einmal" von Mark Forster. "Einmal, einmal, das kommt nie zurück. Es bleibt bei einmal, doch ich war da zum Glück. Nicht alles kann ich wieder haben Freude, Trauer, Liebe, Wahnsinn. Einmal, und ich war da zum Glück", heiß es im Refrain.
Schock in der Sportwelt: Radsportlerin Kristina Vogel ist nach einem Trainingsunfall im Juni querschnittsgelähmt und sitzt von nun am im Rollstuhl. Im "Spiegel"-Interview spricht die Olympiasiegerin erstmals über den folgenschweren Unfall bei dem ihr Rückenmark am Brustwirbel durchtrennt wurde: "Egal, wie man es verpackt, ich kann nicht mehr laufen. Und das lässt sich nicht mehr ändern. Aber was soll ich machen? Ich bin der Meinung, je schneller man eine neue Situation akzeptiert, desto besser kommt man damit klar." Hut ab für diesen Kämpfergeist. 

78

Der Kampf ist noch nicht vorbei

Zwar habe ihr die Behandlung in der Suchtklinik geholfen, heilen konnte man sie dort aber nicht. "Es hat sich von der Dosis her deutlich verringert", beschreibt Dolly, "aber ganz weg kommen kann man so nicht." Und deshalb kämpft sei weiter. Für sich.

Verwendete Quelle: RTL.de

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche