Wie traurig!: DJ Ötzi spricht über seine schlimme Kindheit

Eigentlich ist Schlagerstar DJ Ötzi als Gute-Laune-Bär bekannt, doch das war nicht immer so, denn seine Vergangenheit war alles andere als rosig

DJ Ötzi

"Ein Stern, der deinen Namen trägt", ist DER Hit von DJ Ötzi, 47, der vielen Menschen auf Partys gute Laune beschert. Doch das die Stimmungskanone selbst eine traurige Vergangenheit hat, ahnte wohl niemand. 

DJ Ötzi: Seine schlimme Vergangenheit

Der Start ins Leben war für DJ Ötzi, der 1971 als Gerhard Friedle auf die Welt kam, nicht gerade einfach. Seine Mutter bekam ihn mit gerade mal 17 Jahren, sodass der heutige Volksmusiker bei einer Pflegefamilie aufwuchs. Sein leiblicher Vater Anton Friedle erfuhr auch erst zwei Jahre nach der Geburt, dass er einen Sohn hat.   

Kristina Vogel

Nach der Querschnittslähmung hat sie große Ziele

Die ehemalige Bahnradsportlerin Kristina Vogel.
Kristina Vogel erlebt nach ihrem Unfall das "Jahr der ersten Male". Im GALA-Interview macht sie deutlich, wie wertvoll jeder einzelne Moment ist.
©Gala

Er wuchs in einer Pflegefamilie auf

Zwar wurde er von seinem Vater aus der Pflegefamilie geholt, doch kümmerte sich Anton Friedle angeblich nicht um sein Kind und schob die Verantwortung Berichten zufolge an die Großeltern ab. Als Teenager landete der Musiker auf der schiefen Bahn, bevor er eine Ausbildung als Koch begann. Doch immer wieder musste der Sänger Schicksalsschläge durchmachen: Hodenkrebs, Hörsturz, Depressionen. Der Entertainer, der heute so viel gute Laune versprüht, hat viel durchmachen müssen. 

Lebensfreude dank schwerer Zeit 

Doch seine Beharrlichkeit zahlte sich aus: Später verkaufte DJ Ötzi Millionen Alben und wurde als Schlagerstar berühmt. Das Verhältnis zu seinen Eltern besserte sich allerdings nie und der Künstler hat nie eine enge Bindung zu seinen leiblichen Eltern aufgebaut. Sagte allerdings gegenüber "RTL", dass ihn die schwere Zeit sehr geprägt hat: "Ich könnte nie so positiv sein, wenn ich das nicht erlebt hätte."  

Tragische Schicksalsschläge

Auch Stars werden vom Leben hart getroffen

Wie traurig!: Die Trauer ist groß: Schlager-Musiker und "Goodbye Deutschland"-Liebling Jens Büchner stirbt am 17. November 2018 im Alter von 49 Jahren in einem Krankenhaus auf Mallorca an den Folgen von Lungenkrebs. Er hinterlässt eine Großfamilie, bestehend aus Ehefrau Daniela ...
Wie traurig!: ... fünf leiblichen Kindern, drei Stiefkindern und einer Enkelin. Die Kleinen vermissen ihren Papa natürlich sehr, doch es gibt auch Momente des Glücks, in denen Jenna Soraya und Co. auch wieder lachen können. "Papa wäre so stolz auf dich", schreibt sie dazu ...
Wie traurig!: In einem Posting auf Instagram Stories erinnert sich Witwe Daniela an ihre Hochzeit mit Jens im Juni 2017. Dazu spielt sie das Lied "Einmal" von Mark Forster. "Einmal, einmal, das kommt nie zurück. Es bleibt bei einmal, doch ich war da zum Glück. Nicht alles kann ich wieder haben Freude, Trauer, Liebe, Wahnsinn. Einmal, und ich war da zum Glück", heiß es im Refrain.
Schock in der Sportwelt: Radsportlerin Kristina Vogel ist nach einem Trainingsunfall im Juni querschnittsgelähmt und sitzt von nun am im Rollstuhl. Im "Spiegel"-Interview spricht die Olympiasiegerin erstmals über den folgenschweren Unfall bei dem ihr Rückenmark am Brustwirbel durchtrennt wurde: "Egal, wie man es verpackt, ich kann nicht mehr laufen. Und das lässt sich nicht mehr ändern. Aber was soll ich machen? Ich bin der Meinung, je schneller man eine neue Situation akzeptiert, desto besser kommt man damit klar." Hut ab für diesen Kämpfergeist. 

78


Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche