Tragischer Tod: Disney-Star Michael Mantenuto begeht Selbstmord

Michael Mantenuto wurde als Hockey-Spieler im Disney-Film "Miracle - Das Wunder von Lake Placid" bekannt - jetzt fand die Polizei den 35-Jährigen tot in seinem Auto. 

Michael Mantenuto 

Disney-Star Michael Mantenuto hat Selbstmord begangen. Am Donnerstag (27. April) fand ihn die Polizei tot in seinem Auto in Des Moines im US-Bundesstaat Washington. Der Gerichtsmediziner sagte dem Promiportal TMZ, Mantenuto habe sich selbst erschossen. Er wurde 35 Jahre alt.

Mantenuto beging Selbstmord in seinem Auto

Mantenuto erlangte 2004 Berühmtheit in seiner Rolle als Jack O'Callahan im Disney-Film "Miracle - Das Wunder von Lake Placid". Der Film thematisiert den überraschenden Sieg des amerikanischen Eishockey-Teams über die Mannschaft der UDSSR bei den Olympischen Winterspielen 1980 in Lake Placid, durch den das Team die Goldmedaille gewann. Mantenuto spielte darin an der Seite von Stars wie und Eddie Cahill.  

Die Abschiede 2017: Um diese Stars trauern wir

Verstorbene Stars 2017

24. Dezember 2017: Heather Menzies-Urich (68 Jahre)  Schauspielerin Heather Menzies-Urich ist an Heiligabend an den Folgen eines Hirntumors im Alter von 68 Jahren verstorben. 
10. Dezember 2017: Otto Kern (67 Jahre)  Der deutsche Designer ist im Alter von nur 67 Jahren gestorben. Als "Hemdenkönig" bekannt geworden, erlag der Mode-Star in seiner Wahlheimat Monaco ganz unerwartet einem Herztod.
6. Dezember 2017: Johnny Hallyday (74 Jahre)   Er war Frankreichs Elvis Presley. Jetzt ist der französische Musiker und Schauspieler gestorben. In der Nacht zu Mittwoch ist Johnny Hallyday im Alter von 74 Jahren seinem Krebsleiden erlegen.
4. Dezember 2017: Christine Keeler (75 Jahre)   Sie war Model und Tänzerin. Besondere Bekanntheit hat Keeler in den Sechzigern erlangt, als sie eine Affäre mit dem britischen Kriegsminister John Profumo und zeitgleich mit dem sowjetischen Marineattaché und GRU-Agenten Jewgeni Iwanow eine Beziehung pflegte. Diese Dreiecksbeziehung wurde später als Profumo-Affäre bekannt und war 1963 einer der Gründe für den Fall der Regierung Harold Macmillans. Christine Keeler hat seit Längerem an einer Lungenerkrankung gelitten; nun ist sie gestorben.

117


Der attraktive Schauspieler spielte während seiner Zeit an der University of Maine auch selbst Eishockey. Im Anschluss an den Erfolg 2004 spielte er in zwei weiteren TV-Filmen mit, bevor er sich aus dem Filmbusiness zurückzog und zur Army ging. Die Nachricht über seinen Tod wurde von seinem Kommandeur Colonel Guillaume Beaurpere bekannt gegeben. 

Themen

Mehr zum Thema

Star-News der Woche