VG-Wort Pixel

Dieter Bohlen nach Xavier-Naidoo-Rauschmiss DSDS-Jury bald wieder vollständig

Dieter Bohlen
Dieter Bohlen
© Getty Images
Xavier Naidoo spaltet nach dem Skandal-Video und dem Rausschmiss aus der DSDS-Jury die Nation. Jetzt hat sich endlich auch Chef-Juror Dieter Bohlen zu Wort gemeldet.

Sänger Xavier Naidoo, 48, wurde nach dem Skandal-Video, in dem er sich in einem Song kritisch über Ausländer äußert, von RTL aus der DSDS-Jury geworfen. Ein Schritt, den der Sender gehen musste, um ein Zeichen gegen Fremdenhass zu setzen und der Gesellschaft zu signalisieren, dass bei einem solchen Fall Konsequenzen gezogen werden. Xavier wird demnach kommenden Samstag nicht in der ersten Live-Show der aktuellen DSDS-Staffel sitzen. Gerechtfertigt oder zu drastisch? Jetzt meldet sich auch Chef-Juror Dieter Bohlen, 66, zu Wort.

Die Meinungen in der Öffentlichkeit gehen zwar wie bei jedem kritischen Thema auseinander, doch GALA hat den Eindruck, dass tatsächlich die Mehrheit der User, die sich im Internet zu dem Fall äußern, zu Xavier Naidoo hält.

Xavier Naidoo spaltet die Nation

Zu erwarten war das nicht, schließlich ist der Skandal ebenfalls durch das Internet entstanden. Viele User warfen dem Musiker Rassismus vor und befürworten die drastische Entscheidung demnach auch: "Danke RTL. Haltung zeigen ist in dieser Zeit sooo wichtig", schreibt zum Beispiel ein User.

Xavier Naidoo
© Getty Images

Das Erstaunliche: Scheinbar noch mehr User stellen sich hinter Xavier und gegen RTL. Die Kommentare auf Facebook, in denen Xavier dafür gefeiert wird, endlich das ausgesprochen zu haben, was viele denken, und RTL sogar boykottiert wird, häufen sich zu Tausenden in den sozialen Netzwerken. So heißt es zum Beispiel: "Er war ehrlich, wo andere um den heißen Brei reden. Toller Mensch ist das, lass dich nicht unterkriegen. Am Samstag werde ich das erste Mal DSDS nicht schauen, ist zwar schade, aber RTL hat es so gewollt" und "Ganz einfach, dann lassen wir doch auch den Fernseher aus. Wenn RTL möchte, dass wir nur das sagen, was alle möchten. Endlich hat's mal einer gesagt! Schämen sollten sich diejenigen, die das Verhalten von RTL und Co unterstützen".

Prominente Unterstützer

Sogar einige prominente Freunde halten zu Xavier. So kommentiert zum Beispiel Tom Beck, 42, das Statement, in dem Xavier die Rassismus-Vorwürfe zurückweist, mit einer Wiederholung von Xaviers Hashtag "One love" und ergänzt diesen Kommentar mit einem Herz und einer Faust. Und auch Til Schweiger, 56, unterstützt Xavier mit dem Kommentar "100 %" und dem Emoji eines Bizeps-Arms. Dominic Harrison, 28, setzte ebenfalls drei Herzen unter Xaviers Statement.

Dieter Bohlen meldet sich zu Wort

Doch was denken eigentlich die anderen Jury-Mitglieder Dieter Bohlen, Pietro Lombardi, 27, und Oana Nechiti, 32, über den Rausschmiss ihres Kollegen?

Ein offizielles Statement von Pop-Titan Dieter Bohlen gibt es zwar noch nicht, dafür ging er am gestrigen Freitag (13. März) ein wenig auf die vielen Nachfragen seiner Fans auf Instagram ein. Er sei "sprachlos" und wie die anderen Jury-Mitglieder "ein wenig durch den Wind", antwortet er, als seine Follower ihn nach seiner Meinung fragen. Detaillierter wollte sich Bohlen dann erst in der ersten DSDS-Live-Show äußern. Und genau das hat der Musikproduzent, nachdem er es lange hinausgezögert hat, auch getan. 

"Es geht hier in erster Linie um die Sänger und nicht um die Jury. Das haben hier einige in der letzten Woche ein bisschen durcheinander gekriegt. Wir suchen hier nicht den Super-Juroren oder wer weiß was", rügte er erstmals die Öffentlichkeit für dessen Verhalten in den letzten Tagen. Dann rückte er endlich mit der Sprache raus: "Wir machen hier eine Unterhaltungssendung, und da geht es um Unterhaltung, nicht um Hass oder irgendwelche Hetze. Deshalb steht die ganze Jury und das ganze Team hinter der Entscheidung von RTL."

Außerdem verriet er: "Wir werden kommenden Samstag wieder zu viert hier sitzen. Wir werden einen neuen Juroren präsentieren, vielleicht mehrere, vielleicht in jeder Show einen Neuen."

Auch wenn viele User bereits ihren Boykott für die laufende Staffel DSDS angekündigt haben, werden wohl doch viele Zuschauer in den nächsten Wochen einschalten, um genau das nicht zu verpassen.

Verwendete Quellen: RTL "Deutschland sucht den Superstar"Instagram, Facebook, Twitter

jno Gala

Mehr zum Thema


Gala entdecken