VG-Wort Pixel

Todes-Drama um Bloggerin Diana Junes Baby "Wir haben geschrien, damit die Ärzte was tun"

Diana June
Diana June
© instagram.com/di.anajune
Bloggerin Diana June verlor ihr Baby zwei Tage nach der Geburt. Nun erhebt sie schwere Vorwürfe gegen die Klinik

Ein schreckliches Schicksal trifft in diesen Tagen Bloggerin Diana June: Ihr kleiner Sohn starb nur zwei Tage nach der Geburt. Die Verantwortung für den Tod schreibt die Influencerin der zuständigen Klinik zu.

Diana June ist verzweifelt

"Warum hat uns nur niemand geglaubt, keiner hat uns erhört. Warum wurden wir belächelt, wir haben so gekämpft, dass jemand was tut, ständig. [...] Die Schwestern und Ärzte haben uns noch als überfürsorgliche Eltern belächelt und am Ende haben wir geschrien 'tun Sie doch etwas'. Er hat sich gequält und sein zartes Herz hat es nicht mehr ausgehalten. Warum waren alle so abgestumpft? Er hatte solche Schmerzen, seine Augen verdreht und Zehen verkrümmt. Es ist eine Ansammlung von tausenden Dingen und dann diese Katastrophe. Warum haben die Schwestern z.B. nie Handschuhe getragen, als sie unser Baby behandelt haben, wir waren alle dabei, als er ständig nasse Haare hatte und schwierig geatmet hat, warum wurde gesagt, wir übertreiben?", schreibt Diana June auf ihrem Instagram-Account.

Traumatisierte Eltern

Fast täglich hielt Diana ihre Follower mit Babybauch-Fotos über ihre Schwangerschaft auf dem Laufenden. Die Bloggerin freute sich so sehr auf ihr Baby, am 5. Dezember veröffentlichte sie noch ein Foto von sich mit dem Kommentar "Babytime" und einem Herz. Zu diesem Zeitpunkt schien noch alles gut. Doch kurze Zeit später begann das Drama, das Diana nun öffentlich macht.

Ihrer Meinung nach haben die Schwestern und Ärzte in der Berliner Charité den Ernst der Lage nicht erkannt. Den besorgten Eltern wurde immer wieder gesagt, es sei trotz Fieber alles in Ordnung, eine Schwester habe sogar das Warnsignal vom Monitor abgeschaltet. Erst nach Stunden soll sich der Arzt dazu entschieden haben, die Blutwerte des Kindes zu untersuchen. Laut Diana hatte ihr Baby eine Lungenentzündung, aus der eine Sepsis entstanden ist. "Ich habe gesagt, da sind braune Flecken am Bein. Da war er schon im Todeskampf, aber wir wurden bis kurz vor seinem Tod als die nervigen Sorgeneltern belächelt. Eine Schwester kam, es sei alles gut, nach 15 Minuten hieß es: 'Ihr Sohn stirbt, verabschieden Sie sich'."

Diana und der Vater des Kindes seien nun extrem verstört und könnten nicht verstehen, warum so kalt mit ihnen umgegangen sei. Der Tod ihres Babys sei für sie das Schlimmste auf der Welt.

Statement der Charité

Die Berliner Charité äußerte sich zu den Vorwürfen gegenüber RTL folgendermaßen: "Wir bedauern den Tod des Kindes und unser volles Mitgefühl gilt den Eltern. Die von den Eltern vorgebrachten Vorwürfe sind in Anbetracht der Situation menschlich nachvollziehbar. Da der Charité – Universitätsmedizin Berlin bisher keine Entbindung von der Schweigepflicht durch die Eltern vorliegt, können wir uns derzeit nicht detailliert äußern."

Wie es nun weitergeht, ist bisher unklar. Diana gab preis, zum Schluss die Polizei gerufen zu haben, die wiederum das Landeskriminalamt verständigte. Außerdem schrieb sie, das ihr Baby nun untersucht werde. Es scheint also, als würde der Tod ihres Sohnes nun noch einmal genauer analysiert werden.

Verwendete Quellen:Instagram

jno Gala

Mehr zum Thema


Gala entdecken