Desmond "Etika" Amofah (†): Youtube-Star tot aufgefunden

Desmond "Etika" Amofah ist tot. Der leblose Körper des Youtubers wurde am Montag (24.6.) aus dem New Yorker East River geborgen. Seit knapp einer Woche galt der junge Mann als vermisst.

YouTube-Star Desmond "Etika" Amofah (†)

Youtube-Star Desmond Amofah, besser bekannt unter seinem User-Namen "Etika", ist tot. Nachdem der US-Amerikaner bereits seit mehreren Tagen als vermisst galt, bargen New Yorker Polizisten seinen Leichnam am Montag (24. Juni) aus dem East River. Dies bestätigten die Behörden gegenüber "Buzzfeed News". Desmond wurde nur 29 Jahre alt. 

Desmond "Etika" Amofah: War es Selbstmord?

Am 19. Juni gab es das letzte Lebenszeichen des YouTubers, danach wurde er als vermisst gemeldet. Noch am selben Tag fanden Polizisten einige Habseligkeiten des Mannes, unter anderem ein Portemonnaie und seinen Ausweis, auf der Manhattan-Brücke. Zuvor postete "Etika" noch ein besorgniserregendes Video, das auf suizidale Tendenzen hindeutete. Hat der 29-Jährige sich also das Leben genommen?

Silva Gonzalez im Interview

Über das zweite Baby und Tochter Ellas Eifersucht

Silva Gonzalez mit seiner Freundin Stefanie Schanzleh
Silva Gonzalez hat mit seiner Steffi endlich die Richtige gefunden. Die beiden haben bereits eine gemeinsame Tochter. Jetzt erwarten die beiden ihr zweites Kind.
©Gala

Über Twitter sprach Youtube sein Beileid aus: "Wir trauern um Etika, ein geliebtes Mitglied unserer Gamer-Community. Wir alle von Youtube senden unser Beileid an seine Familie und seine Fans."

Er hatte psychische Probleme

Desmond, der durch seine Videospiel-Clips bekannt wurde, kämpfte öffentlich gegen seine psychischen Probleme. Besonders innerhalb der letzten zehn Monate sollen seine über 100.000 Follower aufgrund des Verhaltens des Youtube-Stars in Sorge gewesen sein. Nachdem er im Oktober letzten Jahres pornografische Material hochgeladen hatte und sein Account gelöscht wurde, kommentierte er dies mit den Worten "Es ist Zeit zu sterben".

Im April geriet er mit der Polizei aneinander, weil er unter anderem mit einer Schusswaffe im Netz posierte. Gegenüber dem Onlineportal "Kotaku" verrieten die Behörden, dass Desmond gedroht hatte, sich in seinem Apartment zu töten. Letzten Monat ging er dann sogar auf einen Ordnungshüter los, der infolgedessen in einem Krankenhaus behandelt werden musste.

Youtube-Community wollte ihm helfen

In der Zeit, als der Verstorbene noch als vermisst galt, versuchten zahlreiche Youtuber ihn öffentlich und privat zu erreichen. So auch Daniel "Keemstar" Keem, 37, der eine Twitter-Botschaft an Desmond adressierte: "Hör mir zu, wenn du das hier lesen kannst, dann lasse das Internet bitte wissen, dass du lebst. Klar, einige Leute werden wütend sein, aber glaube mir, die meisten werden sich freuen, zu wissen, dass du lebst und an einem sicheren Ort bist."

Die Abschiede 2019

Um diese Stars trauern wir

13. Dezember 2019. Gerd Baltus (87 Jahre)  Die deutsche TV-Welt verliert mir Gerd Baltus einen großen Schauspieler. Sechzig Jahre ist Gerd Baltus in diesem Beruf tätig, darunter in Rollen in "Tatort" oder "Derrick". Er starb am Freitag im Alter von 87 Jahren in Hamburg. 
9. Dezember 2019: Marie Fredriksson (61 Jahre)  Im Alter von 61 Jahren erliegt die Sängerin des Pop-Duos Roxette, Marie Fredriksson, den Folgen ihrer Krebserkrankung. 2002 wurde bei der schwedischen Musikerin ein Hirntumor festgestellt.
8. Dezember 2019: Caroll Spinney (85 Jahre)  Ein trauriger Tag in der US-amerikanischen Sesamstraße: Puppenspieler Caroll Spinney ist mit 85 Jahren seiner Dystonie-Erkrankung erlegen. Über 50 Jahre lang begeistere er Millionen von Kindern als Bibo und Oscar aus der Mülltonne.
8. Dezember 2019: René Auberjonois (79 Jahre)  Ein Stern ist im "Star Trek"-Universum erloschen, René Auberjonois, bekannt als Odo aus der Erfolgsserie "Deep Space Nine" erlag seinem Lungenkrebsleiden.

123

 

Sie haben suizidale Gedanken? Die Telefonseelsorge bietet Hilfe an. Sie ist anonym, kostenlos und rund um die Uhr unter 0800/1110111 und 0800/1110222 erreichbar. Eine Beratung über E-Mail ist ebenfalls möglich. Eine Liste mit bundesweiten Hilfsstellen findet sich auf der Seite der Deutschen Gesellschaft für Suizidprävention.

Verwendete Quellen: Buzzfeed News, Kotaku, The Verge, Twitter

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche