VG-Wort Pixel

Der Bachelor 2022 Für Dominik gibt Anna ihren Job in Hamburg auf

Der Bachelor 2022: Dominik und Anna
Dominik Stuckmann und seine Gewinnerin Anna Rossow bei der letzten Nacht der Rosen. 
© RTL
Seit gestern ist es offiziell: Der Bachelor 2022, Dominik Stuckmann, hat seine Liebe mit Anna Rossow gefunden. Seit dem Finale sind über drei Monate vergangen und die beiden haben mittlerweile eine gemeinsame Wohnung in Frankfurt. Im Interview mit GALA sprechen sie über die kommenden Herausforderungen.

Anna Rossow, 33, ist die glückliche Gewinnerin der letzten Rose. Der Bachelor, Dominik Stuckmann, 30, überreichte sie ihr nach der wohl aufregendsten Zeit seines Lebens in Mexiko. Nachdem sie sich bis zur Ausstrahlung des Finales verstecken mussten, können sie ihre Liebe jetzt endlich öffentlich ausleben. Im Interview sprechen sie über das Leben in der Öffentlichkeit und welchen großen Schritt Anna jetzt wagt, um mit Dominik vereint zu sein. 

"Ich will mir nicht verbieten lassen, ins Restaurant zu gehen" 

Alle Augen sind gerade auf euch gerichtet. Wie fühlt sich die Aufmerksamkeit um euch und eure Beziehung an? 
Anna: Ganz unwirklich. Wir kommen gerade selber gar nicht so richtig hinterher. Wir dürfen uns seit gestern Abend offiziell draußen zeigen, aber kommen noch gar nicht richtig dazu. Was auf Instagram passiert, ist gerade noch gar nicht richtig greifbar. Man sieht die Follower-Zahlen rasant nach oben gehen, aber man hat keinen Bezug dazu. 
Dominik: Super surreal. Wir haben uns jetzt die letzten Wochen auch mehr oder weniger eingesperrt und ein kleines Versteckspiel gespielt. Jetzt ist es irgendwie komisch – es fühlt sich teilweise auch schon verboten an. Aber es ist auch ein sehr schönes Gefühl. 

Wird die Öffentlichkeit auch zu einer kleinen Belastungsprobe für eure Beziehung?
Dominik: Das müssen wir auf uns zukommen lassen. Ich bin ein Fan davon, das Leben jetzt nicht zu verändern. Ich war vor der Reise glücklich, jetzt bin ich umso glücklicher mit Anna an meiner Seite. Man sollte trotzdem sein Leben leben und ich will mir – nur weil ich in der Öffentlichkeit stehe – nicht verbieten lassen, ins Restaurant zu gehen. Klar werden wir sicherlich auch erkannt und angesprochen. Das ist aber auch okay.
Anna: Wenn es einem zu viel wird, kann man das auch nett ansprechen. Ich habe auch Verständnis – immerhin haben viele Menschen unsere Reise ja auch mitverfolgt und können deshalb hoffentlich auch nachvollziehen, dass man jetzt seine Zeit draußen genießen will. 
Dominik: Wobei es aktuell auch ganz schön ist, dass man angesprochen wird. Das ist eine Entwicklung, die wir jetzt annehmen und mal schauen, wie weit es geht. 
Anna: Ja, genau. Bis die ersten Leute kommen und fragen: "Warum hast du nicht Jana Maria gewählt?" (lacht)
Dominik: Boah! 

Wie würdest du darauf reagieren, Anna? 
Anna: Ich würde beobachten, wie Dominik darauf reagiert. Aber es ist okay – jeder hat seine eigene Meinung.

Für Dominik gibt Anna ihren Job in Hamburg auf

Anna, du arbeitest ja weiterhin in Hamburg. Seht ihr euch jetzt nur am Wochenende?
Anna: Ab nächster Woche arbeite ich wieder in Hamburg, weil dann mein Sabbatical vorbei ist. Wir sind beide traurig, dass wir uns deshalb ab jetzt erst mal weniger sehen. Aber Dominik hat das große Glück, dass er durch seinen Beruf fast überall vom Laptop aus arbeiten kann und flexibel ist. Außerdem haben wir ein paar anstehende Termine an den Wochenenden, wo wir uns dann definitiv sehen. Ansonsten bin ich mit meinem Job jetzt erst mal voll ausgelastet. Dominik hat dann auch Zeit, sich um sich selbst zu kümmern und zu fokussieren. Es ist jetzt eine neue Phase, die aber zeitlich begrenzt ist – im Sommer wohnen wir spätestens beide gemeinsam in Frankfurt, weil ich meinen Job wechsle. Aber Hamburg werde ich nie ganz hinter mir lassen. 

Über Jana Maria: "Man kann Gefühle innerhalb von drei Tagen nicht komplett abstellen."

Die zweitplatzierte Jana-Maria sagte beim Wiedersehen, dass sie sich nach drei Tagen wieder entliebt hat. Verletzt dich das, Dominik?
Dominik: Um Gottes Willen, Nein. Ganz im Gegenteil: Es hat mich sogar für sie gefreut, wenn sie es ehrlich gemeint hat. 

Für mich gibt es nur zwei logische Konsequenzen, wenn man so einen Satz sagt: Entweder befand sie sich in Mexiko in einer Blase, in der Gefühle geweckt wurden, die letztendlich doch nicht so stark bei ihr waren. Das will ich ihr aber nicht unterstellen. Es kann auch Selbstschutz sein, so etwas zu sagen. Ich denke nämlich, man kann Gefühle nicht innerhalb von drei Tagen komplett abstellen.

Ich kann ja auch nicht verleugnen, dass ich für Jana-Maria auch Gefühle hatte. Aber mein Fokus liegt nach wie vor auf Anna – sie ist diejenige, die mein Herz noch höher hat schlagen lassen. 

Wie lange hat es bei dir gedauert, bis du keine Gefühle mehr für Jana-Maria hattest?
Dominik: Ich habe keine Tage gezählt. Aber ich hatte ja direkt Anna an meiner Seite und darüber war ich umso glücklicher.

Der Bachelor 2022: Dominik und Anna Wiedersehen
Beim Wiedersehen nach dem Finale machen Dominik und Anna ihre Liebe offiziell. 
© RTL

Wie war das Wiedersehen in Deutschland für euch?
Dominik: Ich habe Anna in Hamburg abgeholt und wir sind zu meiner Familie gefahren. Seitdem waren wir eigentlich ununterbrochen zusammen. Anna war zwischendurch nur drei Wochen im Ausland. Aber wir haben jeden Tag sehr, sehr viel geschrieben.
Anna: Ich habe im Urlaub richtig Ärger von meiner Freundin bekommen, weil ich so viel am Handy war. Das war wirklich eine aufregende Phase: Trotz Zeitverschiebung haben wir jeden Moment genutzt, um zu telefonieren. 

"Wir hatten nicht Mal Bettlaken!"

Nach den aufregendsten Dates an den schönsten Locations Mexikos seid ihr in Deutschland in einer leeren Wohnung angekommen. Setzte da erst mal Ernüchterung ein?
Dominik: Wir haben alle Phasen durchlebt. Vom glamourösen Hubschrauber-Fliegen und den schönsten Hotels zurück in das schöne Frankfurt, auf die Matratze am Boden. Wir haben es uns aber auch da romantisch gemacht, im Kerzenlicht sind wir auf dieser Matratze gelegen.  
Anna: Wir hatten nicht Mal ein Bettlaken!
Dominik: Das zeigt doch einfach nur, dass wir den Glamour nicht brauchen. Es zählt, dass wir beide uns haben. Wir sind glücklich, wenn wir auf einer Matratze auf dem Boden liegen oder im Hubschrauber über die Skyline fliegen. Es spielt keine Rolle. 
Anna: Wer das Gefühl kennt, wenn man frisch verliebt ist, der weiß, dass man die ersten Tage und Wochen nicht viel braucht. Wir haben die Zeit für uns ohne Kameras einfach genossen. 

Von eurer Reise aus Mexiko seid ihr getrennt zurückgeflogen. Erst nach ein paar Tagen konntet ihr euch wieder in die Arme schließen. Habt ihr in dieser Zeit daran gezweifelt, ob eure Bekanntschaft zu einer Beziehung führt?
Dominik: Zu keiner Sekunde. Für mich war klar, dass ich mich in Anna verliebt hatte. Ich habe ihr die letzte Rose gegeben. Umso trauriger war es danach, dass sie nach Hamburg und ich nach Frankfurt geflogen bin. Uns beiden war klar, dass wir uns so schnell wie möglich wiedersehen wollen. Wir haben genau da angeknüpft, wo wir aufgehört haben. Ich habe keinen Brief geschrieben, bei dem Sie "Ja" oder "Nein" ankreuzen musste. Das hat einfach seinen natürlichen Lauf genommen.

Gala

Mehr zum Thema


Gala entdecken