Demi Moore: Sie spricht über ihre Vergewaltigung

Demi Moores Autobiografie "Inside Out" ist ein schonungsloser Blick auf ihre Jugend, ihre Ehen, ihre Sucht - und zwei schreckliche Traumata.

Offener Blick auf die eigenen Traumata: Demi Moore

Dass ihr Leben von Traumata überschattet war, konnte Demi Moore , 56, nie verheimlichen. Wie viele es waren, wird aber wohl erst jetzt klar. Mit der Autobiografie "Inside Out", die am 24. September erscheint, blickt die Schauspielerin schonungslos auf ihre Jugend, ihre Ehen und ihre Süchte zurück - und offenbart eine überraschende Neuigkeit: Sie verlor ein Baby mit Ex-Mann Ashton Kutcher (41, "Toy Boy"). Doch auch ein Schicksalsschlag, der ihr in ihrer frühen Jugend zustieß, schockiert in besonderem Maße.

Demi Moore: "Ein Teil meines Lebens löste sich auf"

Die Beziehung mit dem 15 Jahre jüngeren Kutcher sei der Versuch gewesen, sich die verlorene Jugend zurück zu holen: "Ich konnte die Zeit zurückdrehen und mit ihm erfahren, wie es ist, jung zu sein - mehr als ich es konnte, als ich tatsächlich in meinen Zwanzigern war", zitiert die "New York Times" vorab aus dem Buch. Doch dann verlor Moore das gemeinsame Baby, ein Mädchen namens "Chaplin Ray", im sechsten Monat der Schwangerschaft - und gab sich dafür die Schuld.

Demi Moore

Sie enthüllt pikante Details über Ashton Kutcher

Ashton Kutcher und Demi Moore
Demi Moore enthüllt in ihrer Biografie "Inside Out" schlüpfrige Details über die Ehe mit Ashton Kutcher. Welche Rolle eine "Ménage à trois" dabei gespielt hat, sehen Sie im Video.
©Gala

Moore begann wieder zu trinken und wurde süchtig nach dem Schmerzmittel Vicodin. Fruchtbarkeitsbehandlungen des Paares blieben ohne Erfolg. 2011 zerbrach die Beziehung, 2013 war die Scheidung durch. Wenig später bekam Moore einen Krampfanfall wegen zu viel Drogen. Danach distanzierten sich alle drei Töchter (Rumer, 31, Scout, 28, und Tallulah, 25) von ihr. "Ein Teil meines Lebens löste sich auf. Ich hatte keine Karriere, keine Beziehung", schreibt die Schauspielerin.

Erstmals spricht sie über ihre Vergewaltigung

Die seelischen Narben der Demi Moore reichen weit in ihre Jugend zurück: Mehrfach habe ihre Mutter versucht, sich umzubringen. Und: Moore selbst sei im Alter von 15 Jahren vergewaltigt worden. In einem Interview am Montagmorgen (23. September / Ortszeit) erklärte sie gegenüber der Moderatorin von "Good Morning America": "In meinem tiefen Herzen glaube ich nicht, dass es sich um eine direkte Transaktion handelte. Aber sie hat ihm trotzdem den Zugang gewährt und mich in Gefahr gebracht." Was die Schauspielerin damit meint, macht einen fassungslos. Demnach habe ihre Mutter, als Demi 15 Jahren alt war, ihre Tochter regelmäßig mit in Bars genommen, um Männer auf sie aufmerksam zu machen. Eines abends sei der Teenager allein nach Hause gekommen. Dort befand sich ein Mann, der sie vergewaltigte. Die heute 56-Jährige wurde im Anschluss von dem Mann gefragt. "Wie fühlt es sich an, von deiner Mutter für 500 US-Dollar verkauft worden zu sein?"

Trauriges Fazit

Inzwischen sei Moore nüchtern und stabil, berichtet die "Times" weiter. Die Schauspielerin selbst aber zieht ein trauriges Fazit über ihr Leben: "Wenn du in dir einen Brunnen aus Scham und ungelöstem Trauma trägst, reichen kein Geld, kein Erfolg und kein Ruhm, um das auszugleichen."

Verwendete Quellen: SpotOnNews, YouTube, Good Morning America

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche