Demi Lovato: Essstörung und Depressionen

Demi Lovato spricht erstmals ausführlich über die bisher dunkelste Zeit in ihrem Leben

Im vergangenen November musste Demi Lovato - für die meisten völlig überraschend - ihre Tour absagen, um sich in eine Suchtklinik einliefern zu lassen. Seit ihrer Entlassung im Januar dieses Jahres geht es der jungen Sängerin von Tag zu Tag besser. Nun hat Demi in einem Interview mit Ryan Seacrest ganz offen über diese schwere Zeit in ihrem Leben gesprochen.

Ihre schwere Essstörung sei der Familie schon lange vor dem endgültigen Zusammenbruch bekannt gewesen. "Meine Familie wusste seit sechs Jahren, dass ich ein Problem mit dem Essen habe. Eine zeitlang sind wir gut zurecht gekommen, aber dann fing ich an zu lügen, wenn es ums Essen ging und war nicht mehr glücklich." Demi macht unter anderem ihr Umfeld in Hollywood für ihren damaligen Gesundheitszustand verantwortlich. "Da besteht heutzutage so viel Druck. Ich hab das Gefühl, in einer Stadt zu leben, in der keine Frau isst."

Der damals gerade mal 18-Jährigen fiel es besonders schwer, über die Feiertage von ihrer Familie getrennt zu sein. "Ich erinnere mich daran, dass ich manchmal in einer Ecke saß und dachte: 'Noch vor sechs Monaten hatte ich so viel und jetzt bin ich in dieser Einrichtung. Was ist aus meinem Leben geworden? Wie konnte ich es dazu kommen lassen?'"

Inzwischen hat Demi Lovato die schlimme Zeit hinter sich gelassen. Ihre Essstörung und auch ihre schweren Depressionen hat die Musikerin im Griff. Sogar so weit, dass Demi zwischenzeitlich schon wieder im Tonstudio arbeiten konnte. Das Ergebnis: Ihre neue Single "Skyscraper", die in den USA jetzt bei iTunes veröffentlicht wurde und dort bereits auf Platz 1 gelandet ist. Es geht also auch beruflich wieder bergauf ...

rbr

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche