Demi Lovato: Darum hat sie die Entzugsklinik verlassen

Ein Psychiater soll nun Demi Lovato annehmen, die vor Kurzem fast an einer mutmaßlichen Überdosis gestorben wäre.

Demi Lovato (25) hat die Klinik, in die sie nach ihrer lebensgefährlichen mutmaßlichen Überdosis eingeliefert wurde, vorübergehend verlassen. Wie "TMZ" berichtet, ist Lovato am gestrigen Donnerstag mit ihrer Mutter nach Chicago geflogen, um sich einige Tage in eine Behandlung zur psychischen Stabilität zu begeben.

Bei der Landung in Chicago wartete bereits ein Psychiater auf die Sängerin, um ihr bei ihren Problemen zu helfen. Laut "TMZ"-Informationen soll er auf ihre Probleme spezialisiert sein. Nach der Behandlung, die auf ein paar Tage angelegt ist, soll sie dann wieder zurückzukehren in die Klinik, in der sie sich seit letztem Samstag befindet.

Stefanie Giesinger

Sie verliert auch in der Krise nicht ihr Lachen

Stefanie Giesinger
Stefanie Giesinger zeigt ihren Fans humorvoll den Unterschied zwischen Darstellungen auf Instagram gegen die Realität und nimmt sich damit auch sich selbst auf die Schippe.
©Gala

Lovato ist nach einer mutmaßlichen Überdosis mit einer unbekannten Substanz Ende Juli in ein Krankenhaus eingeliefert worden. Sieben Auftritte ihrer aktuellen Tournee durch Südamerika wurden in diesem Zusammenhang abgesagt. Lovato wolle sich auf ihre Genesung konzentrieren, wie der Konzertveranstalter mitteilte.

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche