Debbie Rowe: Emotionale Aussage im Jackson-Prozess

Bei ihrer Zeugenaussage im Prozess gegen den Konzertveranstalter AEG brach Debbie Rowe, die Exfrau des Popstars Michael Jackson, in Tränen aus

Debbie Rowe verlässt mit ihrem Anwalt das Gericht in Los Angeles.

Für Debbie Rowe war ihre Zeugenaussage im Prozess wegen des Todes von Michael Jackson sehr emotional: Die Mutter von zwei Kindern des Sängers wurde am Mittwoch (14. August) vom Gericht gehört. In dem Verfahren verklagt der Jackson-Clan den Konzertveranstalter AEG Live, der für den Tod des King Of Pop mitverantwortlich sein soll.

Die Jacksons, angeführt von Katherine Jackson, 83, behaupten, AEG Live hätte Michaels ehemaligen Leibarzt Conrad Murray angeheuert, der aktuell wegen Totschlag an dem Musiker im Gefängnis sitzt.

Andrea Berg

Ihr Alpaka-Nachwuchs macht erste Gehversuche

Andrea Berg
Andrea Berg liebt die Natur und verbringt die Zeit am liebsten mit den Alpakas auf ihrem "Sonnenhof".
©Gala

Debbie Rowe gab vor Gericht an, ihr Ex wäre ständig üblen Machenschaften durch Mediziner ausgesetzt gewesen: "Die Ärzte haben dauernd versucht, sich gegenseitig zu übertrumpfen, indem sie ihm noch 'bessere' Medikamente gaben. Ein Wettbewerb, der seine tödliche Medikamentensucht befeuerte", sagte Rowe laut "TMZ" unter Tränen.

Michael Jackson (†)

Remember the Time

25. Juni 2019  10 Jahre ist es her, dass Michael Jackson mit nur 50 Jahren an einer akuten Narkosemittelvergiftung verstarb.   Wieder kontrovers diskutiert wird das Leben und Schaffen des "King of Pop" seit Erscheinen des Dokumentarfilms "Leaving Neverland" im Januar 2019, der Missbrauchsvorwürfe bekräftigt.  Dabei stellt sich immer wieder die Frage, ob Kunst und Künstler, Werk und Musiker voneinander zu trennen sind.
Juni 2009: Am 25. Juni 2009 stirbt Michael Jackson im Alter von 50 Jahren. Die ganze Welt trauert um den "King of Pop".
05. März 2009
Auf der Neverland-Ranch, die einem riesigem Rummelplatz gleichte, wollte Michael Jackson Kindern eine Kindheit ermöglichen, die

29

Sie machte nicht allein Conrad Murray für den Tod des Ausnahmekünstlers verantwortlich. Stattdessen brachte sie die Ärzte Dr. Arnie Klein und Dr. Steven Hoefflin ins Spiel, die "konstant versucht haben, sich gegenseitig darin zu überholen, MJ immer stärkere Dosen von Schmerzmitteln zu geben". Für Rowe waren die Mediziner "Idioten", die mit ihren Ego-Spielchen beschäftigt waren, anstatt im besten Interesse ihres Patienten zu handeln.

Zu einem späteren Zeitpunkt meinte Debbie Rowe, dass Murray letztendlich der Mann war, der "einschritt und ihn tötete". Die Mutter von Paris und Prince glaubt, dass Jacksons Medikamentenkonsum außer Kontrolle geriet, weil er eine sehr niedrige Schmerztoleranz hatte. Das Verfahren der Familie von Michael Jackson gegen AEG Live soll noch bis September andauern.

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche