VG-Wort Pixel

Davon können andere nur träumen Das Luxusleben der Clooney-Zwillinge

Die Zwillinge von Amal und George Clooney sind endlich da. GALA zeigt, welches Luxusleben die Kleinen erwartet

Da sind sie endlich! Am Dienstag voriger Woche erblickten die Zwillinge von Amal, 39, und George Clooney, 56, das Licht der Welt. "Die beiden sind so glücklich", schwärmt Amals Mutter Baria Alamuddin, 66. "Man sieht sie an und hat das Gefühl, sie wären schon ihr Leben lang Mutter und Vater." Ella und Alexander seien "gesund, glücklich und wohlauf", verkündete der Sprecher des Hollywoodstars und scherzte: 

"George ist sediert und dürfte in ein paar Tagen wieder wohlauf sein." 

Start in ein Luxus-Leben

Ein gelungener Start in ein privilegiertes Leben. Bereits für die Geburt wurde nur das Teuerste vorbereitet. Amal und George hatten sich in die edle Krankenhaus-Suite im dritten Stock des Kensington Wing im Chelsea und Westminster Hospital in London eingemietet. Eine Nacht kostet hier knapp 10.000 Euro und bietet Einzelbetreuung rund um die Uhr durch Gynäkologen, Hebammen, Ernährungsund Physiotherapeuten. Hier kann sich, während Papa im King-Size-Bett Schlaf nachholt, die erschöpfte Mama ein Menü à la carte bestellen, um wieder zu Kräften zu kommen – ein Lachsfrühstück mit einem Gläschen Champagner (!).

Das sagen die stolzen Großeltern

Zwei Stunden nach der Geburt zeigten die frisch gebackenen Eltern ihre Zwillinge via Facetime Georges Eltern Nina, 78, und Nick, 83. "Sie sind hinreißend“, erzählte der stolze Opa im Telefoninterview mit dem Nachrichtensender FOX19. Clooneys Mutter habe bereits Ähnlichkeiten mit ihrem Sohn erkannt. "Nina schwört, dass der Junge Georges Nase hat." Die beiden Babys hätten dunkles Haar, verriet er außerdem. Und seine Schwiegertochter Amal nannte Nick Clooney ganz euphorisch "Super Woman". Deren Mutter Baria war bei der Geburt dabei und schwärmt: "Eine wunderschöne Entbindung, wir sind überglücklich!" Anschließend kaufte sie für ihre Enkel zwei Strampler bei dem Londoner Kinderausstatter e-side.

So leben die Clooney-Zwillinge

Teure Klamotten aus hochwertigen Materialien werden genauso zum Leben der Zwillinge gehören wie das geräumige Zuhause in dem kleinen Örtchen Sonning in Berkshire. Das riesige Anwesen, rund 40 Autominuten von London entfernt, hatten der Hollywoodstar und die aktuell höchstbezahlte Anwältin der Welt – der "Business Insider" rechnete gerade vor, dass Amal 2016 rund 82 Millionen Dollar verdiente – zuvor für geschätzte fünf Millionen Euro aufwendig umbauen lassen. Dabei bilden die zwei Kinderzimmer das Herzstück. Sie wurden liebevoll nach Amals Vorstellungen eingerichtet, die handgearbeiteten Bettchen aus Holz speziell für die Kleinen angefertigt.

Hilfe für Amal

Auch Oma Baria hat hier ihren eigenen Bereich; sie soll ihrer Tochter im Wochenbett unter die Arme greifen. Eine Nanny gibt es bislang nicht, da offenbar niemand Amals hohen Anforderungen entsprechen konnte. Doch ihre Schwester Tala ist dreifache Mutter. Neben einer Tochter hat sie ebenfalls Zwillinge und weiß um die außergewöhnliche Belastung bei der Betreuung von zwei Neugeborenen gleichzeitig.

Sicherheit wird groß geschrieben

Auch in Sachen Security hat das Powerpaar, das sich weltweit politisch engagiert, aufwendige Vorkehrungen in seinem Zuhause getroffen hat. Schließlich zählt Amal Clooney, die sich zuletzt vor den Vereinten Nationen in New York für die durch den IS verschleppten Frauen stark machte, bei Scotland Yard zu den am meisten gefährdeten Personen im Vereinigten Königreich. Deshalb ist das von außen nicht einsehbare Country-Home mit modernen Sicherheitssystemen ausgestattet. Acht Security-Leute beschützen die Clooneys rund um die Uhr.

Das ergibt eine stattliche Entourage, wenn die Familie erst mal auf Reisen zu ihren anderen Refugien am Comer See in Italien, in New York oder Los Angeles fliegen. Die Zukunft als Jetsetter ist für Alexander und Ella, die sowohl die britische als auch die amerikanische Staatsbürgerschaft besitzen, vorprogrammiert.

Beide planen eine Auszeit

Doch jetzt steht erst mal Family-Bonding an: Amal Clooney plant eine sechsmonatige Auszeit vom Job und will danach zunächst von zu Hause aus arbeiten. Auch George meldete sich bei seinen englischen Kumpels kürzlich mit den Worten ab: "Für den Pub werde ich erst mal weniger Zeit haben." Er hat sich auf dem Anwesen ein Filmstudio samt Schnittraum eingerichtet und arbeitet dort an seinem aktuellen Film "Suburbicon", bei dem er Regie führte (ab 9. November im Kino). Er will künftig mehr als Regisseur und Produzent aktiv werden – von England aus. Derzeit produziert er "Ocean's Eight". Das wichtigste Projekt aber heißt fürs Erste: Windeln wechseln.

Mitarbeit: Arndt Striegler, Andreas Renner Gala

Mehr zum Thema

Gala entdecken