David Schwimmer: So reagiert er auf diebischen Doppelgänger

David Schwimmer stellt klar, dass er nichts mit dem Bierraub in England zu tun hat - auch wenn der Verdächtige ihm ziemlich ähnlich sieht.

Ist kein Bier-Dieb: David Schwimmer

Ein Mann bricht im englischen Blackpool in ein Restaurant ein und lässt eine Palette Bierdosen mitgehen. Die Polizei des kleinen Badeorts veröffentlicht auf Facebook Aufnahmen der Überwachungskamera und bittet die Bevölkerung bei der Identifikation des Mannes um Hilfe. Soweit, so alltäglich. Doch was den Beamten nicht aufgefallen war: Der Verdächtige hat große Ähnlichkeit mit David Schwimmer (51) alias Ross Geller aus der Kult-Serie "Friends". Knapp 150.000 Mal wurde der Post bislang kommentiert. Nun erreichte die Nachricht auch Schwimmer selbst, der das Ganze mit einer großen Portion Humor nimmt.

"Ich schwöre, ich war es nicht", schrieb der Schauspieler via Twitter. "Wir man sehen kann, war ich zu der Zeit in New York", so Schwimmer weiter. Dazu postete er ein Video, indem er die Einbruchsszene nachstellt. Außerdem wünschte er der "hart arbeitenden" Polizei von Blackpool viel Erfolg bei ihren Ermittlungen.

Polizei schließt Schwimmer als Täter aus

Und auch die Polizei war den vielen Hinweisen natürlich nachgegangen, schließt mittlerweile Schwimmer aber als Täter aus. Unter dem Originalpost kommentierten die Beamten: "Danke an alle für Ihre schnellen Antworten. Wir haben diese Angelegenheit gründlich untersucht und können nun bestätigt, dass David Schwimmer zu diesem Zeitpunkt in Amerika war. Es tut uns sehr leid, aber so muss es gewesen sein."

Themen

Mehr zum Thema

Star-News der Woche