David Schwimmer: "Friends" stürzte ihn in Lebenskrise

Der "Friends"-Ruhm hatte für Schauspieler David Schwimmer nicht nur positive Seiten, sondern stürzte ihn in eine tiefe Krise

Mit einer TV-Serie weltweit bekannt werden - für viele Schauspieler ist das ein großer Traum. Ausgerechnet David Schwimmer, der in der Neunzigerjahre-Kultserie "Friends" "Ross Geller" verkörperte, hat der Ruhm aber auch in eine handfesten Lebenskrise geführt, wie er jetzt dem "Hollywood Reporter" in einem Podcast erzählt hat. Der 49-Jährige spricht in dem Interview von einem "großen, lebensverändernden Ereignis", das mit dem "Friends"-Erfolg über ihn hereinbrach.

Erst nach Jahren an den Ruhm gewöhnt

"Für mich persönlich war das ziemlich verstörend und es hat meine Beziehungen zu anderen Menschen in einer Art verändert, an die ich mich erst nach Jahren angepasst und gewöhnt hatte", sagte der Schauspieler. Er sei froh, dass er die Erfahrung zusammen mit seinen Kollegen Courteney Cox, Matthew Perry und Co. gemacht habe, erklärte Schwimmer. Normale Menschen hätten ihn plötzlich auf eine "schmeichelhafte, aber meist sehr aufdringliche Weise behandelt": "Es war aufregend und spaßig", aber "bisweilen auch wirklich furchteinflößend".

Sylvie Meis

Sie imitiert Ilka Bessin als "Cindy aus Marzahn"

Sylvie Meis
Sylvie Meis hat während der Coronakrise die Videoplattform "Tik Tok" für sich entdeckt.
©Gala

"Ich wollte mich unter einer Baseball-Kappe verstecken"

Außerdem habe das Leben als TV-Star David Schwimmers schauspielerische Vorgehensweise völlig durcheinander gebracht. "Was ich bis dahin als Schauspieler gelernt hatte, war, das Leben zu beobachten und andere Leute zu beobachten, also bin ich mit offenen Augen durch die Welt gelaufen und habe mit Leuten interagiert und sie beobachtet." Der Ruhm habe dieses Konzept zerstört: "Er hat mich dazu gebracht, mich unter einer Baseball-Kappe verstecken und nicht gesehen werden zu wollen."

Jennifer Aniston, Matt LeBlanc und Co.

So sehen die "Friends" Darsteller heute aus

Jennifer Aniston - "Rachel Karen Green"
Jennifer Aniston ist die wohl erfolgreichste Seriendarstellerin die "Friends" hervorgebracht hat, ihre Filmografie ist lang und auch als Produzentin und Regisseurin hat sie sich einen Namen gemacht.  Aniston ist die Patentante von der Tochter von Serienpartnerin Courteney Cox. 
Matt LeBlanc - "Joseph "Joey" Francis Tribbiani"
Nach "Friends" spielt Matt LeBlanc seine Rolle des "Joey" im gleichnamigen aber erfolglosen Spin-Off weiter. Seitdem ist es um den Seriendarsteller einigermaßen ruhig geworden. 

15

Nach dem Erfolg von "Friends" fiel Schwimmer ein gutes Jahrzehnt lang in ein Karriereloch. Immerhin hat er nun, mehr als 20 Jahre nach dem Start der Serie offenbar das Schlimmste überstanden. Zuletzt stand er wieder mit großem Erfolg für die Miniserie "The People v O.J. Simpson" vor der Kamera. Für seine Rolle als Rob Kardashian ist er für einen Emmy nominiert worden.

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche