David Pfeffer Sein Leben nach 'X Factor'

David Pfeffer
© CoverMedia
Musiker David Pfeffer beschrieb, wie er in seinem neuen Leben als Sänger zurecht kommt und wie sein Plan aussieht, sich noch lange in der Branche zu halten.

Als David Pfeffer (30) das Finale von 'X Factor' gewann, wurde ein Traum für ihn wahr - der bis heute noch nicht ausgeträumt ist.

Der Sänger ('Riot in My Veins') landete mit seinem Hit 'I'm Here' auf Platz zehn der deutschen Charts und arbeitet aktuell an seinem zweiten Album. Während die erste Zeit nach seinem Sieg "nur so an mir vorbeigerauscht" ist, wie er im Interview mit 'Der Westen' erklärte, ist es heute sein Fleiß, der ihm dabei hilft, sich im Musikgeschäft zu halten.

"Das große Interesse ebbt irgendwann ab", beschrieb der Duisburger. "Du hast nicht mehr 15 Telefoninterviews in der Woche, sondern nur noch zwei. Du bekommst Existenzängste. Ein Sieg bei einem Gesangswettbewerb garantiert dir allein eben keine langfristige Karriere. Und es gibt sicher wenige Branchen, in denen so viel versprochen und so wenig gehalten wird. Aber ich denke, dass am Ende immer die Musik entscheidend ist. Das will ich jetzt beweisen."

Deswegen ist es dem Polizisten wichtig, seine zweite CD nicht möglichst schnell auf den Markt zu schmeißen, sondern eine Platte zu produzieren, die wertvoll ist. Daher ist auch das Erscheinungsdatum noch nicht festgelegt, es soll kein "08/15-Album" werden: "Ich muss sagen können: Das bin 100 Prozent ich. Aber lange wird's nicht mehr dauern."

Star-Trompeter Till Brönner (41), der bei 'X Factor' Pfeffers Mentor war, spielt auf dem neuen Album wieder eine große Rolle, verriet Pfeffer: "Till ist als absolute musikalische Integrität weiter ein wichtiger Ratgeber. Ich habe gerade die Demo-Bänder für mein neues Album aufgenommen. Ich treffe mich deswegen nächste Woche mit ihm."

David Pfeffer setzte sich im Finale von 'X Factor' am 6. Dezember 2011 gegen Raffaela Wais durch und veröffentlichte drei Tage später sein Debütalbum 'I Mind'.

CoverMedia


Mehr zum Thema


Gala entdecken