VG-Wort Pixel

David Oakes Schauspielerei ist wie eine Karussellfahrt

David Oakes
© CoverMedia
Schauspieler David Oakes sagt, dass sein Job ihm die "höchsten Höhenflüge" und die "tiefsten Tiefs" verschafft.

David Oakes (29) erklärte, warum er seinen Beruf zur gleichen Zeit liebt und hasst.

Die deutsche Schauspielerin Natalia Wörner (45), mit der Oakes in 'Die Säulen der Erde' spielte, sagte einst, dass sie ihren Beruf zwar liebe, ihn aber niemandem empfehlen würde. Von 'Cover Media' auf dieses Zitat angesprochen, erklärte der Schauspieler: "Dem würde ich in jeder Hinsicht zustimmen. Wenn ich damals gewusst hätte, wie hart es wirklich ist, hätte ich diesen Beruf wahrscheinlich nie ergriffen. Ich meine, als Schauspieler erlebt man die höchsten Höhenflüge, aber auch die tiefsten Tiefs, weil man überhaupt keine Ahnung hat, was als nächstes passieren wird. Und zwischendurch hat man immer wieder lange Zeiten der Arbeitslosigkeit."

Der Engländer erinnerte sich in dem Interview an einen besonderen Moment, der ihm die Schattenseiten seines Berufes schlagartig bewusst machte. "Ich habe mal drei oder vier Monate lang ein Theater-Engagement in Edinburgh gehabt und mit einer Schauspielerin namens Penny Layden gearbeitet. Das gesamte Theater-Ensemble stand sich nach kurzer Zeit bereits sehr nah. Aber am Ende sind wir alle gemeinsam zum Bahnhof gegangen und in getrennte Züge gestiegen, um wieder nach Hause zu fahren. Das war echt schlimm, wir haben alle total geheult. Penny sagte: 'Wenn ein Job zu Ende geht, fühlt es sich an, als ob man ein Familienmitglied verliert.' Ich liebe die Schauspielerei, aber gleichzeitig hasse ich sie auch, denn es ist so eine emotionale Karussellfahrt."

Doch diese Karussellfahrt ermöglicht es dem ehemaligen Literatur- und Theaterwissenschaften-Studenten auch, viele wichtige Erfahrungen für seinen eigentlichen Traumberuf zu sammeln. "Während meines gesamten Studiums habe ich eine Laufbahn als Regisseur vorbereitet und das ist auch immer noch mein Plan", verriet er. "Gegen Ende des Studiums habe ich jedoch gemerkt, dass wenn ich Schauspielern als Regisseur professionelle Anweisungen geben möchte, erstmals selbst wissen muss, wie man professionell schauspielert."

So entschied sich Oakes zunächst eine Schauspielkarriere einzuschlagen, ist sich aber sicher, dass der Sprung zum Regisseur "irgendwann erfolgen wird". Und wer weiß, in welchen Rollen wir den "riesigen James-Bond-Fan" bis dahin noch sehen werden. "Eines Tages wäre ich gerne in einem Bond-Film. Der nächste James Bond vielleicht, das ist doch nicht zu viel verlangt, oder?", lachte er. "Oder der Bond-Bösewicht. Damit wäre ich auch zufrieden."

Momentan ist der TV-Star jedoch erstmal in seiner Paraderolle als Mittelalter-Fiesling zu sehen - zum Beispiel heute Abend, wenn Kabel eins ab 20.15 Uhr die ersten drei Folgen der zweiten Staffel von 'Die Borgias' ausstrahlt. Der zweite und dritte Teil der Hitserie mit David Oakes als Juan Borgia erfolgt am 20. und 21. Dezember.

CoverMedia

Mehr zum Thema


Gala entdecken