VG-Wort Pixel

David Garrett über Gewalt-Skandal "Es war eine Extremsituation, die ich mir gern erspart hätte"

David Garrett
© Action Press
David Garrett verrät im "Bunte"-Interview, wie ihn die Anschuldigungen seiner Ex-Freundin verändert haben – und was seine Traumfrau mitbringen sollte

David Garrett, 38, startet aktuell wieder voll durch. Vom 4. bis 29. Mai  wird er in insgesamt 17 deutschen Städten seine größten Hits zum Besten geben. Nach seinem schlimmen Bandscheibenvorfall wirkt es wie ein großer Neuanfang. Die Vergangenheit scheint hinter dem Star-Geiger zu liegen, der Blick ist nach vorn gerichtet. Auch der Skandal, dem ihm seine Ex, Pornostar und Escort-Lady Ashley Youdan, 31, einbrachte, wirft David allem Anschein nach nicht mehr aus der Bahn. Mit "Bunte" sprach der Musiker über diese schwere Zeit.

David Garrett: Schlammschlacht mit Ashley Youdan

Was sich zuvor im Schutz der eigenen vier Wände abgespielt hatte, wurde 2016 zur öffentlichen Schlammschlacht. Ashley bezichtigte den 38-Jährigen der schweren Körperverletzung, forderte rund zehn Millionen Euro Schmerzensgeld. Intime Details wurden bekannt, der Ruf des Violinisten drohte, für immer ruiniert zu werden. 

"Es war eine krasse Lebenserfahrung, die mich natürlich verändert hat. Es war schwer, danach Menschen unbeschwert zu begegnen. Wir tragen alle eine gewisse Naivität mit uns herum. Bei mir hat es etwas gedauert, aber heute kann ich sagen: Ich habe diese Naivität abgelegt", erklärt er in "Bunte". 

"Ich blicke nicht mehr zurück"

Man einigte sich letztlich außergerichtlich. Auf die Frage, ob er dem Ganzen auch etwas Positives abgewinnen könne, antwortet David: "Es war eine Extremsituation, die ich mir gerne erspart hätte. So etwas hätte ich mir in meinem Leben niemals vorstellen können. Aber im Endeffekt muss man jeder Situation mit innerer Stärke begegnen. Ich blicke nicht mehr zurück, sondern zuversichtlich in die Zukunft. Und auf die freue ich mich richtig."

So sollte seine Traumfrau sein

Nicht nur beruflich, sondern auch privat, ist der Musiker offenbar bereit für Neuanfänge. "Für die Liebe muss immer Zeit sein", macht er klar – bei ihm fehle lediglich der passende Deckel zum Topf. Doch wie sollte die perfekte Frau für den gebürtigen Aachener überhaupt sein? Und mit welcher Musik würde er sie erobern wollen? "Erobern klingt für mich altmodisch. Ich glaube, mein Charakter und das, was mich als Person ausmacht, sollten wichtiger sein als meine Musik. Genauso wie ich bei Frauen zum Beispiel Bodenständigkeit sexy finde. Frauen, die nur am Handy mit ihrem Instagram-Profil beschäftigt sind, sind ein rotes Tuch für mich. Da bin ich weg", so David zu "Bunte".

Verwendete Quellen:Bunte, The Violin Channel

mba Gala

Mehr zum Thema


Gala entdecken