David Copperfield: Schwere Anschuldigen gegen den Magier

Heftige Anschuldigen gegen David Copperfield: Er soll ein Model im Jahr 1988 missbraucht haben. So reagierte der Magier.

David Copperfield (61) gerät in den Fokus der #MeToo Bewegung. Das Model Brittney Lewis behauptet in einem Bericht der US-Seite "The Wrap", dass der Magier sie unter Drogen gesetzt und sexuell missbraucht habe. Der Vorfall soll sich 1988 ereignet haben, als die damals 17-Jährige an einem Modelcontest teilnahm, bei dem Copperfield in der Jury saß. Dem Bericht zufolge habe Lewis den Vorfall bereits 2007 dem FBI gemeldet.

Weder Copperfields Anwalt noch sein Manager wollten sich am Dienstag gegenüber "The Wrap" zu den Anschuldigungen äußern. Doch inzwischen hat der 61-Jährige ein Statement auf seinem Instagram-Kanal veröffentlicht, das zwar nicht konkret auf Lewis' Missbrauchsvorwürfe Bezug nimmt, aber die Wichtigkeit der #MeToo-Debatte hervorhebt. Darin schreibt der Magier: "Wir alle wollen, dass sich Missbrauchsopfer bestärkt fühlen und deshalb sollten wir genau hinhören, damit mehr Menschen den Mut haben, sich zu melden. Das ist wichtig. Aber stellt euch vor wie es ist, an diese Bewegung zu glauben, und gleichzeitig selbst in der Vergangenheit falsch beschuldigt worden zu sein."

Carmen Geiss

Für dieses Protz-Video erntet sie Kritik

Carmen Geiss
Harte Kritik für Carmen Geiss: Wieso die Millionärin eine 1800 Euro teure Jacke wegwerfen muss, sehen Sie im Video.
©Gala

Nächster "Sturm" im Anmarsch?

Anschließend ließ Copperfield mehrere Fälle Revue passieren, bei denen er fälschlicherweise des sexuellen Missbrauchs beschuldigt wurde. Darüber sei viel in den Medien berichtet worden - von seiner Unschuld allerdings nur selten. "Weil falsche Ankläger die Glaubwürdigkeit derjenigen negativ beeinflussen, die wirklich Opfer von sexueller Belästigung wurden, habe ich der Sache nicht viel Beachtung geschenkt." Nun aber, wo er einen "weiteren Sturm" wittere, wolle er die #MeToo-Kampagne weiter bestärken. Sein abschließender Appell: "Bitte urteilt zum Wohle aller nicht vorschnell".

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche