David Bowie (†) ist tot So reagiert seine Ex-Frau auf die Schockmeldung

David Bowie
© Reuters
Musik-Legende David Bowie ist tot und seine Ex-Frau Angela Barnett wurde erst soeben in Kenntnis davon gesetzt - und DAS ist der Grund

Update: Es wurde ihr gesagt

Angela Barnett, 66, weiß jetzt, dass David Bowie gestern, am 10. Januar, an einem Krebsleiden gestorben ist.

Erst heute im Laufe des Tages wurde die Ex-Frau des Musikers ("Heroes") darüber informiert, da sie momentan - abgeschnitten von der Außenwelt - bei der britischen Version der Reality-TV-Show "Promi Big Brother" mitmacht. Nun weiß man aber auch, wie ihre Zukunft in der Show aussieht.

Sie bleibt im Container

Angela hat sich dazu entschieden, den Promi-Container NICHT zu verlassen. "Nach der sehr traurigen Nachricht, dass David Bowie gestorben ist, können wir jetzt bestätigen, dass Angie Bowie abseits der Kameras von ihren Sprechern informiert wurde. Sie hat sich dazu entschieden, bei "Promi Big Brother" weiterzumachen", so ein Sprecher gegenüber "Channel 5". "Die Entscheiung, im Haus zu bleiben, wurde komplett von ihr getroffen und ihr wurde die Option offen gelassen, jederzeit zu gehen, wenn sie ihre Meinung ändern sollte." Auch wurde ihr die Hilfe eines Psychologen angeboten, falls sie in dieser schweren Zeit seelischen Beistand benötigt.

David Bowie wurde 69 Jahre alt. Er erlag am Sonntag, den 10. Januar, nach eineinhalb Jahren den Kampf gegen ein Krebsleiden. Die Welt war und ist geschockt - genauso wie sicherlich seine Ex-Frau.

Sie muss jetzt stark sein

Die Pressestelle der Shoe teilte bereits im Vorfeld mit, dass ihr heute so schnell wie möglich die traurige Nachricht übermittelt werden soll - bei abgeschalteten Kameras, versteht sich. Denn die Nachricht und der Verlust werden sie sicherlich treffen, schließlich war sie zehn Jahre lang mit David verheiratet. Ihre Ehe hielt von 1970 bis 1980. Das Liebesglück krönte ihr gemeinsamer Sohn Duncan Jones, 44, der sich bereits zum Tod seines berühmten Vaters äußerte. "Es tut mir leid und ich bin traurig zu sagen, dass es wahr ist", erklärte er auf seiner offiziellen Twitter-Seite bestürzt.

lsc Gala


Mehr zum Thema


Gala entdecken