David Blaine Zauberer schießt sich selbst in den Hals

David Blaine
David Blaine
© abc
Zauberkünstler David Blaine schießt sich bei seiner Show in Las Vegas selbst in den Mund. Das Experiment läuft nicht wie geplant

David Blaine, 43, ist bekannt durch seine waghalsigen Experimente und Shows, doch nun hat er sein Leben mehr als nur gefährdet.

Bei seiner Show "Mehr als Magie" in Las Vegas hat er auf sich selbst geschossen. Das auf seinen Mund gerichtete Gewehr löste er dabei mit einer Leine aus. Die Kugel sollte eigentlich von einer Metalltasse aufgefangen werden, die mithilfe einer Vorrichtung in seinem Mund, befestigt war. Leider war der Aufprall der Kugel zu heftig für die Tasse. Sie zersplitterte und die Kugel endete, zum Glück durch die Tasse gebremst, in seinem Hals.

David Blaine hatte einen wachsamen Schutzengel

"Dann merkte ich den Schmerz und das holte mich zurück. In diesem Moment merkte ich, dass auch der Mundschutz zerborsten war und ich am Leben war."

Nach dem Trick bedankte er sich bei den Zuschauern und wurde direkt ins Krankenhaus gefahren. Bis auf eine Wunde im Hals kam Blaine glimpflich davon. "Alles wurde langsam", sagt der Künstler später über den Moment, als die Kugel auftraf.

Wie oft werden seine Tricks noch gut gehen?

Blaine kann es einfach nicht lassen, extreme Situationen sind für ihn offenbar ein Muss. 2003 ließ er sich in einer Zelle aus Glas über der Themse aufhängen und verbrachte dort 44 Tage nur mit Trinkwasser. Außerdem ließ er sich für einige Tage lebendig Begraben und Einfrieren. Blaine ist unerschrocken und wird seinen Lebensstil bestimmt auch jetzt nicht überdenken. Hoffentlich wird ihm das nicht das nächste Mal zum Verhängnis.

awi Gala

Mehr zum Thema


Gala entdecken