David Arquette: Kampf gegen Malaria

Kurz vor seinem 40. Geburtstag scheint sich David Arquette nach Drogeneskapaden und wilden Partys wieder auf die wichtigen Dinge im Leben zurückzubesinnen. Bester Beweis: Der Schauspieler setzt sich für den Kampf gegen Malaria ein und reiste in den Senegal

Sein 40. Geburtstag ist für David Arquette nicht nur ein Grund zum Feiern, sondern vor allem ein Anlass, um Gutes zu tun. Wenige Wochen vor seinem Ehrentag am 8. September reiste der "Scream"-Star deshalb in den westafrikanischen Senegal, um die dort lebenden Menschen in ihrem Kampf gegen Malaria zu unterstützen. "40 Jahre sind für mich ein echter Meilenstein", erklärt Arquette auf der Internetseite des Charity-Projekts "crowdrise.com". "Aber für ein Kind in Afrika ist schon das Erreichen des fünften Lebensjahres ein ebenso großer Meilenstein. Malaria ist eine vermeidbare, behandelbare Krankheit, die alle 45 Sekunden ein Kind sterben lässt. Das ist verrückt", so Arquette weiter.

Charity

Helfende Hände aus Hollywood

Was für ein Tag im Disneyland! Die "Avengers" Paul Rudd, Scarlett Johansson, Robert Downey Jr., Brie Larson, Chris Hemsworth und Jeremy Renner feiern zusammen mit Disney-Chef Bob Iger die gemeinnützige Initiave "Avengers Universe Unites".
Großfirmen wie Lego, Amazon und Co. haben Geld und Spielzeug im Wert von über 5 Millionen Dollar gespendet, das kritisch kranken Kindern auf der ganzen Welt zugute kommt. Brie Larson erfreut damit schon mal die jungen Besucher.
Das Tollste für die Kids ist aber sicherlich, ihren Superhelden Captain Marvel , Thor und Co. auch mal die Hand schütteln zu können.
Amanda Seyfrieds flauschiges Accessoire für das Charity-Event von Best Friends Animal Society könnte passender nicht sein: Die Schauspielerin sowie viele andere Promis spenden an dem Abend für den US-amerikanischen Tierschutzverein, der sich gegen das Töten von Katzen und Hunden in US-amerikanischen Tierheimen einsetzt. 

245

David Arquette unterstützt die Menschen im Senegal in ihrem Kampf gegen Malaria.

Während seiner fünftägigen Reise durch den Senegal erfuhr Arquette am eigenen Leib, was es heißt, in einer der ärmsten Regionen der Welt aufzuwachsen und täglich gegen Malaria zu kämpfen. "Wenn ich an einen Kindergeburtstag denke, fallen mir Fahrräder, Action-Figuren und Springstöcke ein. Zusammen können wir etwas viel Wichtigeres schenken: Leben", so Arquette.

In der Vergangenheit machte der Schauspieler eher mit wilden Partys und Alkoholexzessen auf sich aufmerksam, als mit Charity-Projekten. Der Grund für seine Eskapaden war vor allem die Trennung von seiner Ehefrau Courteney Cox im Oktober 2010, die den Schauspieler sichtlich mitnahm. Er ließ sich immer wieder zu öffentlichen Gefühlsausbrüchen hinreißen. Wegen seiner Drogenprobleme begab sich der 39-Jährige sogar für kurze Zeit in eine Reha-Klinik.

Mittlerweile scheint sich Arquette wieder gefangen zu haben. Seinen neu gewonnen Lebensmut will der Hollywoodstar nun auch auf andere übertragen und rief seine Fans daher auch über seinen "Twitter"-Account zu Spenden für die Menschen in Afrika auf. "Die ersten vier Leute, die 29 Dollar spenden, gewinnen eines der Armbänder, die ich aus Senegal mitgebracht habe", schrieb er.

aze

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche