Danny Masterson: Ermittlung wegen Vergewaltigung

Schwere Vorwürfe gegen "Die wilden Siebziger"-Star Danny Masterson. Er soll vor rund 15 Jahren drei Frauen vergewaltigt haben

Danny Masterson

Danny Masterson, 40, bekannt für seine Rolle des Steve Hyde in der erfolgreichen Sitcom "Die wilden Siebziger", wird bezichtigt, drei Frauen vergewaltigt zu haben. Die Polizei hat Ermittlungen gegen den Schauspieler bestätigt. 

Schlimme Vorwürfe gegen Danny Masterson

"Drei Frauen haben sich gemeldet und offenbart, dass sie von Masterson während der frühen 2000er Jahre sexuell genötigt worden seien", sagt die Polizei gegenüber dem Online-Portal "Page Six". US-Journalist Tony Ortega berichtet, dass es sich bei den Opfern um drei Frauen handelt, die zu diesem Zeitpunkt Mitglieder von Scientology waren - genauso wie Masterson selbst. Demnach seien die Frauen angeblich von Scientology unter Druck gesetzt worden, die Polizei nicht zu kontaktieren oder die Angelegenheit öffentlich zu machen. Eine Anklage sei gegen den Schauspieler bisher nicht erhoben worden.

Laura Müller + Michael Wendler

Das Paar hat sich eine Jacht gekauft

Laura Müller
Laura Müller genießt ihre erste Fahrt auf dem neuen Boot.
©Gala

Was hat Leah Rimini mit dem Vorfall zu tun?

Im Rahmen von Leah Reminis, 46, Anti-Scientology-Serie "Leah Remini: Scientology and the Aftermath", die in den vergangenen Monaten für Wirbel gesorgt hatte, habe eine der Frauen die Schauspielerin kontaktiert, wie es bei Ortega weiter heißt. Remini habe die Frau dazu ermutigt, Strafanzeige bei der Polizei zu erstatten. Das habe das Opfer auch getan und Remini habe sich persönlich in die Untersuchungen eingeschaltet, in deren Verlauf zwei weitere Opfer bekannt wurden. Eine der beiden anderen Frauen habe der Polizei von Los Angeles bereits 2004 berichtet, dass Masterson im Jahr zuvor übergriffig geworden sei. Eine Untersuchung sei allerdings eingestellt worden, als Zeugen - Mitglieder von Scientology - die Aussage des Opfers nicht bestätigten. Nun werde der Fall erneut untersucht. Auch eine dritte Frau habe sich später gemeldet.

Das sagt Masterson zu den Anschuldigungen

In einem Statement, das der "New York Post" vorliegt, streitet Masterson über seinen Agenten die Vorwürfe ab. Erst nachdem das erste Opfer mit Leah Remini in Kontakt gestanden sei, seien die Vorwürfe gegen den Schauspieler erhoben worden. Die Frau, mit der Masterson damals zusammen war, habe ihn nach dem angeblichen Vorfall weiterhin gedated. Nachdem Masterson später mit ihr Schluss gemacht hatte, habe sie angeblich sogar versucht, mit der Hilfe von Scientology die Trennung zu verhindern. Es sehe für Masterson so aus, als würde die Geschichte gerade nur aufgebauscht, um Reminis TV-Show bessere Quoten zu verschaffen, heißt es in dem Statement weiter. Remini und Scientology haben sich bisher nicht zu diesen Anschuldigungen geäußert.

Star-Reunion

Wenn Promis ihre alten Kollegen treffen

Mit der TV-Premiere von David Lynchs "Twin Peaks" am 8. April 1990 war eine Kultserie geboren. Kyle MacLachlan (r.) als Agent Cooper und Mädchen Amick (l.) als Shelley Johnson feierten jetzt ein Wiedersehen zum 30-jährigen Jubiläum. Allerdings nicht so, wie sie es sich wohl vorgestellt hatten.
Statt im Smoking auf der Jubiläumsfeier sitzt Kyle MacLachlan in Quarantäne zuhause und hat "Twin Peaks"-Fans auf der ganz Welt zum gemeinsamen Schauen der Serie eingeladen. Und statt Champagner gibt es Kaffee und Donuts.
Auch Serienkollegin Mädchen Amick hat sich eine Tasse Kaffee geschnappt und genießt mit den vielen anderen Zuschauer auf Instagram die "Twin Peaks"-Watchparty.
Mit dem ersten Teil von Robert Zemeckis' Erfolgstrilogie "Zurück In Die Zukunft" begann für Christopher Lloyd als "Doc Brown" und Michael J.Fox als "Marty McFly" 1985 eine lange Reise in die Herzen von Science-Fiction- und Zeitreise-Fans. In diesem Jahr feiern die Stars bereits das 35. Jubiläum des Kultfilms, und für die beiden Hauptdarsteller ist das natürlich ein hervorragender Grund, sich zu treffen.

65


Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche