Daniela Büchner: Ex-Faneteria-Partner bezichtigt sie der Lüge

Schon seit einigen Wochen herrscht Eiszeit zwischen den ehemals guten Freunden Daniela Büchner und Peggy und Steff Jerkel. Der Grund: die Faneteria. Jetzt hat sich der Gastro-Profi selbst zu Wort gemeldet

Daniela Büchner

Die Faneteria war der größte Traum von Kult-Auswanderer Jens Büchner, †49, und doch hat das Café ihn an seine körperlichen Grenzen gebracht. Seit Jens' Tod im November 2018 war klar, dass Daniela Büchner den Laden wieder eröffnen würde. Die Frage war nur: mit wem? Denn dass sie dabei Hilfe bräuchte, war schnell klar. Mit ihren guten Freunden Steff Jerkel und Peggy Jerofke schienen die perfekten Helfer gefunden. Doch es kam zum Eklat zwischen beiden Parteien. Der Vorwurf: Peggy und Steff würden zu viel an Jens' Vermächtnis ändern wollen. Jetzt hat der beschuldigte Gastronom selbst etwas dazu gesagt.

Steff sieht keine Schuld bei sich

In einem Video auf You Tube und Facebook findet der Mallorca-Auswanderer deutliche Worte. "Sie lügt in die Kamera vor Millionen von Leuten und sagt, wir - die neuen Betreiber - hätten ihr den Freiraum genommen, eine Gedenkecke für Jens zu machen. Danni, jetzt pass auf, das wollte ich eigentlich nie, aber als wir in den Laden gekommen sind, hast du gesagt, das Hochzeitsbild wolltest du übermalen lassen, weil es hässlich ist. Da habe ich gesagt 'ey das geht nicht, das ist Kult'. Und das schwöre ich, dass es so war! Da habe ich gesagt 'Mensch, da machen wir eine Gedenkecke für Jens mit Bildern'. Ich wollte die Produktionsfirma von VOX anrufen, ob die uns eine 'Best of Jens'-CD machen, die ich oben laufen lassen wollte. Das waren meine Ideen. Und jetzt sagst du, die neuen Betreiber nehmen dir die Möglichkeit, das zu machen. Sag mal, wie mies ist das denn? Also, das ist doch das Allerletzte, was du da machst."

Doch das ist noch nicht alles: Steff geht auch auf die Vorwürfe ein, er hätte viel zu viel am Konzept der Faneteria ändern wollen, ein. Er erklärt, die Vorschläge, die er gemacht hätte, seien so minimal gewesen, dass er den Aufruhr, den Dani darum gemacht hat, nicht verstehen kann. Er habe lediglich seine Erfahrung mit einfließen lassen und der Witwe von Jens Büchner Tipps geben wollen. Die wiederum habe hinter seinem Rücken mit anderen Gastronomen verhandelt. Ein Unding für den ehemaligen Freund. 

Faneteria , die Wahrheit warum es keine Zusammenarbeit mit der faneteria gibt

Gepostet von Peggy Jerofke am Freitag, 31. Mai 2019

Steff klagt Dani an

Den Grund des Zoffs sieht Steff Jerkel ganz klar auf Seiten von Daniela Büchner. Sie habe den beiden nicht vertraut, habe sie kontrollieren wollen – für Steff ein klarer Vertrauensmissbrauch. Die Enttäuschung darüber, wie der Streit um die Faneteria eskaliert ist, ist Steff in dem zehnminütigen Clip deutlich anzumerken. Immer wieder betont er, er habe Daniela helfen wollen. Dann habe die Mehrfach-Mutter allerdings derart horrende Forderungen gestellt, dass es auch für den gebürtigen Hamburger zu viel wurde. 

Goodbye Deutschland

Wird die Faneteria ohne Jens Büchner funktionieren?

Jens Büchner

Zwischen Ex-Partnern herrscht Funkstille

Eine WhatsApp sei der letzte Kontakt zwischen Steff und Peggy auf der einen und Daniela Büchner auf der anderen Seite gewesen, klagt der Gastronom. Seit dem Eklat habe sich Dani nicht mehr bei ihnen gemeldet, ihr eigenes Ding durchgezogen. Als "Witz des Jahres" bezeichnet Steff die Faneteria-Aktion und äußert ganz klar, dass es für ihn kein Zurück mehr gebe. 

Daniela Büchner

Dieser Auswanderer hilft ihr bei der Faneteria

Daniela und Jens Büchner
Daniela Büchner macht aus der Faneteria ein Gedenk-Café – und von diesem Auswanderer bekommt sie Unterstützung
©Gala

Verwendete Quelle: Facebook

Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche