Daniel Küblböck: Kabinennachbar filmt Ausraster

Daniel Küblböck gilt seit dem 9. September als vermisst. Jetzt zeigt ein Video seines Kabinennachbars auf der "AIDAluna", was wenige Tage vor seinem Sprung von dem Kreuzfahrtschiff an Board passierte

Die Schauspielschule und die Mitschüler selbst brauchen nach den tragischen Ereignissen um Daniel Küblböck erst einmal Ruhe und Abstand. Sie sahen sich dazu veranlasst das aktuelle Theaterstück "Niemandsland" vorerst abzusagen.

Es wird wohl immer ein Rätsel bleiben, was genau an Bord der "AIDAluna" passierte. Seit Daniel Küblböck, 33, am 9. September von Bord des Kreuzfahrtschiffes sprang, gilt er offiziell als vermisst. Fünf Tage zuvor randalierte der ehemalige "DSDS"-Kandidat in seiner Kabine. Sebastian Kühner, 45, und seine Mutter Evelyn, 73, hatte seine Kabine neben Küblböck und hielt den Ausraster seines Nachbars auf Video fest. Darauf ist zu sehen und zu hören, wie der Sänger mit voller Wucht gegen die Verbindungstür zwischen den Kabinen tritt. Am Ende hört man einen lauten Schrei. 

Passagier berichtet: "Es war ziemlich gruselig"

Im Gespräch mit der "Bild"-Zeitung erzählt der Lifecoach: "Das Randalieren ging so ab 23.15 Uhr los, das Ganze zog sich fast eine Stunde lang hin. Das war ziemlich gruselig. Man fragt sich ja die ganze Zeit, was ist da auf der anderen Seite los?"

Daraufhin habe sich der 45-Jährige bei der Crew beschwert, die zunächst ihn und seine Mutter in eine andere Kabine bringen wollten. "Am nächsten Tag habe ich der Crew das Video gezeigt. Man meinte, dass wir in eine andere Kabine verlegt werden sollen, aber das wollten meine Mutter und ich nicht. So haben sie sich dann entschlossen, Daniel Küblböck umzuquartieren", berichtet Kühner "Bild" von den Geschehnissen kurz vor dem 9. September. 

Seltsame Notiz von Daniel Küblböck

Am Tag nach der Randale wurde Daniel Küblbock in die sogenannte Notfallkabine (5235) an Deck 5 verlegt. Diese bleibt immer leer und kann nicht gebucht werden. Am gleichen Tag hinterließ der Sänger eine seltsame Botschaft an der Tür seiner Nachbarn. Auf die Rückseite eines Rechnungsbeleges schrieb er laut "Bild": "Ich liebe dich trotzdem – meine Tochter!!!" Die Notiz klemmte er in die Tür der Kühners. Erklären kann sich der "AIDAluna"-Passagier die Nachricht nicht. "Die Worte sind wohl schnell hingeschrieben worden. Das ‚deine‘ könnte auch ein ‚meine‘ sein, aber das macht ja keinen Sinn. Oder es war ein Gag. Ich weiß es nicht", sagte er "Bild". 

Daniel Küblböcks trauriges Geständnis

Mobbing an der Schauspielschule

Daniel Kübelböck
Noch ist zwar nicht abschließend geklärt, ob Daniel Kübelböck tatsächlich von der "AIDAluna" gesprungen ist, trotzdem wissen wir, was den Sänger schon vor Wochen bewegte: Er soll an seiner Schauspielschule gemobbt worden sein. 


Mehr zum Thema

Star-News der Woche