Daniel Küblböck schrieb offenen Brief: Wurde er gemobbt? Das sagt seine Schule zu den Vorwürfen

Daniel Küblböck bleibt nach einem vermeintlichen Spring von einem AIDA-Schiff weiter vermisst. Fünf Wochen zuvor schrieb er einen offenen Brief über seine Gefühle auf Facebook und offenbarte: "Die Gesamtsituation macht mich einfach nur fertig"

Daniel Kübelböck
Letztes Video wiederholen
Noch ist zwar nicht abschließend geklärt, ob Daniel Kübelböck tatsächlich von der "AIDAluna" gesprungen ist, trotzdem wissen wir, was den Sänger schon vor Wochen bewegte: Er soll an seiner Schauspielschule gemobbt worden sein.

Ist DSDS-Sänger Daniel Küblböck, 33, vom Deck der "AIDAluna" gesprungen und wenn ja, warum? Fragen, die sich heute viele Menschen stellen. Ein Brief vom 3. August gibt Hinweise, in welcher seelischen Verfassung sich Küblböck kurz vor der Kreuzfahrt befunden hat.

Daniel Küblböck spricht über Mobbing

In einem schonungslos ehrlichen Text schreibt Küblböck auf der Facebook-Seite seines Fanclubs, dass es ihm "psychisch und physisch immer noch nicht besser geht." Der Grund: Mobbing! Seit September 2015 absolviert der Sänger eine Schauspielausbildung an der ETI Schauspielschule Berlin. Dort soll er wiederholt schikaniert worden sein. Unter anderem seien seine Bühnenoutfits zerschnitten und ihm unterstellt worden, er habe Wasser über technisches Equipment geschüttet, heißt es in dem Brief. Schließlich sei ihm sogar von der Schulleitung die Teilnahme an der Endaufführung seiner Klasse verweigert worden. Küblböck offenbart weiter: 

"Dieses monatelange Mobben an meiner Schule in meiner Klasse hat mich doch zutiefst in meiner Seele erschüttert (...) Diese Gesamtsituation macht mich einfach nur fertig."

Der Post ist inzwischen gelöscht worden, kursiert aber als Screenshot weiter im Netz. 

Das sagt die Schule zu den Vorwürfen

In einer Erklärung der Schule heißt es am Montagnachmittag zu den Vorwürfen: "Wir sind zutiefst bestürzt und geschockt über das Verschwinden unseres Schülers Daniel Kaiser-Küblböck. Die ETI Schauspielschule Berlin möchte zum Schutz der Privatsphäre von Daniel zum jetzigen Zeitpunkt keine Aussagen zu den im Internet kusierenden Gerüchten tätigen. Die Behauptung über Mobbing an unserer Schule weisen wir strikt zurück. Unsere Gedanken sind bei seiner Familie, seinen Freunden und Fans." 

Noch immer ist der DSDS-Sänger verschwunden

Trotz des traurigen Briefes schien sich Küblböck auch auf die Zukunft zu freuen. "Das Ende meiner Studienzeit (...) nähert sich mit Riesenschritten und dann heißt es Bewerbungen schreiben und nach Türen schauen, die mich zu neuen Wegen führen", lautet ein Post am 2. Juli auf seiner eigenen Facebook-Seite. Die Hoffnung, dass sich für den Entertainer diese neuen Türen öffnen werden, schwindet von Stunde zu Stunde. Nachdem er am gestrigen Sonntagmorgen (9. September) gegen 5 Uhr Ortszeit etwa 200 Kilometer nördlich der neufundländischen Stadt St. John’s über Bord eines AIDA-Schiffes gegangen ist, fehlt von Daniel Küblböck jede Spur. Es gebe Hinweise, dass der Sänger gesprungen sei, erklärte der Kreuzfahrt-Veranstalter. 

Daniel Küblböck präsentierte sich als Frau

Er posierte noch für Selfies in der Schiffskabine

Daniel Kübleböck

 

Daniel Küblböck

Ein Leben voller Höhen und Tiefen

2002/ 2003  Daniel Küblböck tritt erstmals ins Rampenlicht und nimmt an der Castingshow "Deutschland sucht den Superstar" teil. Er wird mit seiner schrillen Art zu einem Publikumsliebling und zu einem der Lieblinge von Chef-Juror Dieter Bohlen. 
2003  Im DSDS-Finale wird der damals 17-jährige  Daniel Dritter. Hier zu sehen mit dem Sieger der Staffel Alexander Klaws und Juliette Schoppmann.   
2003  Daniel Küblböck spielt eine Gastrolle in der ARD-Serie "St Angela"
2003  Daniel stellt seine Biografie "Ich lebe meine Töne" erstmals in Hamburg vor. 

17

Themen

Mehr zum Thema

Star-News der Woche