Daniel Küblböck: Justiz gibt neue Details zum Überwachungsvideo bekannt

Noch immer ist nicht klar, was am 9. September auf der AIDA mit Daniel Küblböck geschah. Die Justiz gab jetzt erste Details bekannt

Daniel Kübelböck
Letztes Video wiederholen
Noch ist zwar nicht abschließend geklärt, ob Daniel Kübelböck tatsächlich von der "AIDAluna" gesprungen ist, trotzdem wissen wir, was den Sänger schon vor Wochen bewegte: Er soll an seiner Schauspielschule gemobbt worden sein.

Seit dem 9. September gilt Daniel Küblböck (33, "Positive Energie") offiziell als vermisst. Der ehemalige "DSDS"-Star soll in den frühen Morgenstunden über Bord gegangen sein. Eine anschließende Suchaktion blieb erfolglos. Doch was genau sich an Bord des Kreuzfahrtschiffs AIDALuna abspielte, ist bislang immer noch nicht abschließend geklärt. Jetzt äußerte sich erstmals die zuständige Staatsanwaltschaft in Passau über ein Überwachungsvideo, das der Behörde vorliegt.

Daniel Küblböck seit 12 Tagen vermisst

Drei Verschwörungstheorien zu seinem Verschwinden

Daniel Küblböck wird vermisst

 

Daniel Küblböcks Tod bleibt mysteriös 

Gegenüber der Münchner "TZ" berichtet der Oberstaatsanwalt Walter Feiler, dass auf der Aufnahme eine Person zu sehen sei, die ins Wasser springt. Weitere Personen seien nicht zu sehen: "Die Qualität dieses Videos ist nicht sehr gut, es ist schwarz-weiß und relativ undeutlich." Man sehe aber, dass jemand ins Wasser springt und gehe davon aus, dass es sich um Küblböck handele: "Es passt auch auf die Uhrzeit."

Hilfe bei Depressionen bietet die Telefonseelsorge unter der kostenlosen Rufnummer: 0800/111 0 111

Désirée Nick

Übler Kommentar über das Verschwinden von Daniel Küblböck

Désirée Nick sorgt für Kopfschütteln mit einem Kommentar über den vermissten Daniel Küblböck
Denn ihr Seitenhieb trifft ausgerechnet den seit September vermissten und vermutlich tödlich verunglückten Daniel Küblböck.
©Gala
Themen

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche