VG-Wort Pixel

Daniel Küblböck Freundin glaubt: "Er ist nicht freiwillig gesprungen"

Daniel Küblböck hinterlässt laut seines Vaters nicht viel
Daniel Küblböck hinterlässt laut seines Vaters nicht viel
© Action Press
Daniel Küblböck ist im September 2018 von Bord der AIDA gesprungen. Nun meldet sich seine gute Freundin Elke Schumann zu Wort und sagt: "Daniel ist niemals freiwillig gesprungen"

Es war ein großer Schock, als es im September 2018 hieß, Daniel Küblböck sei von dem Kreuzfahrtschiff AIDAluna verschwunden. Der ehemalige DSDS-Kandidat sprang von Bord - am vergangenen Samstag konnte er nach einem halben Jahr von seinem Vater für tot erklärt werden. Die genauen Umstände, was damals genau passierte und warum Daniel ins Meer sprang, ist nicht klar. Es kann nur immer spekuliert werden, ob und warum der Sänger wirklich freiwillig aus dem Leben schied. Nur seine engsten Familienmitglieder und Freunde können einschätzen, wie es dem 33-Jährigen damals ging. Eine, die es zu wissen glaubt, ist Daniels gute Freundin, die Managerin Elke Schumann.

Daniel Küblböck soll nicht freiwillig gesprungen sein

Daniel und Elke waren zehn Jahre lang befreundet und kannten sich gut. Gegenüber "RTL Exklusiv" versichert Elke nun: "Er ist niemals, niemals freiwillig gesprungen. Dafür hat Daniel viel zu gerne gelebt." Elke ist sich sicher, dass Daniel nicht wusste, was er tut. Grund sei seine Psychose gewesen, die durch die Einnahme von Hormonen ausgelöst wurde: "Die Einnahme der Hormone hat seine Persönlichkeit zeitweise komplett verändert."

Er wollte eine Frau werden

Sterben wollte Daniel aber laut Elke nicht, im Gegenteil: "Eine Woche, zwei Wochen vor der Kreuzfahrt hat Daniel mich freudestrahlend angerufen und mich darüber informiert, dass er nach der Kreuzfahrt sich als Frau umoperieren lassen möchte." Auch auf dem Kreuzfahrtschiff habe er ihr geschrieben und sei dabei sehr happy gewesen. In welchem Zustand Daniel kurz vor seinem Sprung wirklich war, wird wohl nie geklärt werden können.

Hilfe bei Depressionen bietet die Telefonseelsorge unter der kostenlosen Rufnummer 0800/111 0 111.

Verwendete Quellen:RTL

jno Gala


Mehr zum Thema


Gala entdecken